+
Kultusminister Ludwig Spaenle ( CSU ).

Spaenle zur PISA-Studie: Dreigliedriges Schulsystem hat sich bewährt

München - Der bayerische Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) ist trotz des Abrutschens Bayerns auf Platz zwei im PISA- Ländervergleich vom dreigliedrigen Schulsystem überzeugt.

“Das differenzierte Schulwesen Bayerns befähigt die Schüler mit ihren unterschiedlichen Begabungen zu sehr guten Leistungen“, sagte er am Dienstag in München zur Vorstellung des PISA-Ländervergleichs. Die Hauptschule solle weiter gestärkt werden. Die Staatsregierung wolle außerdem mehr Lehrer einstellen und Ganztagsangebote schaffen. Erstmals war Bayern im PISA-Vergleich auf Platz zwei hinter Sachsen abgerutscht, wo es ein zweigliedriges Schulsystem gibt.

Parteien im bayerischen Landtag kritisierten das bayerische Bildungssystem dagegen als ungerecht. Nach Ansicht der SPD wird vielen guten Schülern das Abitur vorenthalten. Die soziale Herkunft entscheide im Freistaat stärker über den Bildungserfolg als in anderen Bundesländern, sagte der bildungspolitische Sprecher der SPD- Landtagsfraktion, Hans-Ulrich Pfaffmann. Das “hoch selektive bayerische Schulsystem“ sortiere die Kinder bereits im 10. Schuljahr aus. Dass Bayern die Spitzenposition im PISA-Ländervergleich an Sachsen verloren hat, führte er vor allem auf die “chronische Unterfinanzierung“ bayerischer Schulen zurück.

Nach Angaben der bildungspolitischen Sprecherin der Grünen- Fraktion, Simone Tolle, kommen 47 Prozent der Jugendlichen, die ein bayerisches Gymnasium besuchen, aus Familien der oberen Einkommensschichten. Nur acht Prozent der fünfzehnjährigen Gymnasiasten entstammten Arbeiterfamilien. Besonders Kinder mit Migrationshintergrund hätten darum schlechte Chancen auf gute Bildung. “Im Hinblick auf die Kompetenzen erreichen Jugendliche mit Migrationshintergrund in allen Ländern ein deutlich geringeres Niveau als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Besonders groß sind die Disparitäten in Bayern“, zitierte Tolle den PISA-Bericht.

Die FDP sah in dem Ergebnis der PISA-Studie ebenfalls Anlass zu Schulreformen. Die Ergebnisse seien eine “Aufforderung zu weiteren Reformen für Bayern“, sagte die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Renate Will. Es müsse deutlich mehr Geld in die Bildung investiert werden.

Der Präsident des Bayerischen Lehrerinnen- und Lehrerverbandes (BLLV), Klaus Wenzel, führte die guten PISA-Ergebnisse Sachsens und anderer ostdeutscher Bundesländer auf ein moderneres Schulsystem und mehr individuelle Förderung der Schüler zurück. Für Selbstzufriedenheit in Bayern gebe es keinen Anlass, sagte Wenzel, der sich für tiefgreifende Reformen mit einer deutlich längeren gemeinsamen Schulzeit aussprach. Das relativ gute Abschneiden Bayerns beim Ländervergleich sei nicht auf eine erfolgreiche Schul- und Bildungspolitik zurückzuführen, sondern auf das hohe Engagement der bayerischen Schüler und Lehrer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare