News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich

News-Ticker: 13 Deutsche teils lebensgefährlich verletzt - Tote möglich

Spaenle berichtet

24 beschlagnahmte Werke an Hitlers Fotografen zurückgegeben

München - Die amerikanischen Besatzungsbehörden beschlagnahmten Kunstgegenstände von NS-Funktionären. Die bayerischen Staatsgemäldesammlungen gaben sie in mehreren Fällen zurück.

Die bayerischen Staatsgemäldesammlungen haben in mehreren Fällen Kunstgegenstände an NS-Funktionäre oder deren Angehörige zurückgegeben oder verkauft, die amerikanische Besatzungsbehörden zuvor beschlagnahmt hatten. Das berichtete Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Mittwoch in München im Wissenschaftsausschuss des Landtags. Unter den beschlagnahmten Werken waren auch einige, die die Nazis Juden abgenommen hatten.

In einem Fall wurden den Angaben nach 24 beschlagnahmte Werke, die die Staatsgemäldesammlungen inventarisiert hatten, an Hitlers Fotografen Heinrich Hoffmann zurückgegeben - dieser hatte gegen seine Enteignung geklagt. Fünf weitere Kunstgegenstände aus der Sammlung Hoffmanns wurden nach Angaben Spaenles an Hoffmanns Tochter Henriette zurückverkauft. Darunter war ein Ölgemälde aus der Werkstatt des holländischen Malers Jan van der Heyden, um das in Xanten am Niederrhein inzwischen ein Rückgabestreit entbrannt ist.

Seit 2007 wird Sammlung nach Raubkunst durchforstet

Darüber hinaus gab es laut Ministerium auch noch „weitere Verkäufe“ an Familienangehörige ehemaliger NS-Funktionäre. Darunter seien aber keine weiteren Kunstgegenstände gewesen, die die Staatsgemäldesammlungen schon inventarisiert hatten.

1966/67 verkauften die Staatsgemäldesammlungen laut Ministerium auf eigene Initiative 106 Gemälde auf Auktionen und an Kunsthändler. Zwei Ministerien und der Landtags-Haushaltsausschuss hätten zugestimmt. Und noch 1974 wurden - mit ministeriellen Genehmigungen - weitere Objekte aus ehemaligem NS-Besitz verkauft, darunter Kunstgegenstände aus der ehemaligen Sammlung Hermann Görings. Diese hätten allerdings nicht zum Bestand der Staatsgemäldesammlungen gehört, hieß es.

Seit 2007 werden die Sammlungen systematisch nach Werken durchforstet, die möglicherweise im Verdacht stehen, Nazi-Raubkunst zu sein. 239 von 404 bislang untersuchten Werken wurden wegen Raubkunstverdachts auf der Online-Plattform „Lostart“ eingestellt.

Spaenle betonte: „Es gilt der Grundsatz: den Bestand erforschen und Gerechtigkeit herstellen.“ Sepp Dürr (Grüne) beschwerte sich allerdings über eine „Provenienzrecherche im Schneckentempo“.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
Bei einer Routinekontrolle stellten Zöllner fast eine halbe Tonne Shisha-Tabak sicher. Der Schmuggler sitzt nun wegen eines weiteren Delikts in Untersuchungshaft. 
Fast 500 Kilo geschmuggelten Shisha-Tabak gefunden
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Den Urlaub der Mutter hat ein 17-Jähriger im schwäbischen Dillingen für eine unerlaubte Spritztour mit ihrem Auto genutzt. Weit kam er nicht:
17-Jähriger ohne Führerschein verletzt Radfahrerin mit Mamas Auto
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Durch brennendes Stroh auf einem Lastwagen-Anhänger ist im Unterallgäu ein Schaden in sechsstelliger Höhe entstanden.
Lastwagen fährt mit brennendem Stroh über Bundesstraße
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt
Ein Autofahrer ist in Sigmarszell (Landkreis Lindau) mit seinem Wagen gegen eine Friedhofsmauer geprallt und gestorben.
Horror-Unfall bei Lindau: Auto kracht in Friedhofsmauer, Mann stirbt

Kommentare