Zu spät zu Hause: 23-Jähriger täuscht Raubüberfall vor

Aschaffenburg/Würzburg - Um sich Ärger mit seinen Eltern zu ersparen, hat ein 23-Jähriger aus Aschaffenburg ihnen eine Mär von einem Raubüberfall aufgetischt.

Auch der Polizei erzählte der junge Mann, er sei von zwei Männern attackiert worden, die ihm seine Jacke weggenommen hätten. Wie die Polizei Würzburg am Donnerstag mitteilte, war der 23-Jährige in der Nacht zum Dienstag erst sehr spät nach Hause gekommen. Seine Jacke hatte er schon vor sechs Monaten verloren, wollte dies aber nicht zugeben. Deshalb berichtete er seinen Eltern von dem “Überfall“. Die Polizei ließ sich von dem 23-Jährigen, der sich bei seiner Aussage immer wieder in Widersprüche verstrickte, nicht übers Ohr hauen. Auf ihn kommt jetzt eine Anzeige wegen Vortäuschens einer Straftat zu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare