Im Stadtteil Waldram in Wolfratshausen

Spätberufenenseminar für Priester nimmt Flüchtlinge auf

Wolfratshausen - Das Spätberufenenseminar des Erzbistums München-Freising im Wolfratshausener Stadtteil Waldram nimmt mehr als 30 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge auf.

In ein Gebäude des Seminars sollen für zunächst zwei Jahre Kinder und Jugendliche einziehen, die ohne Eltern oder Verwandte nach Deutschland geflohen sind. Sie können eine Schule besuchen oder eine Berufsausbildung absolvieren, wie das Erzbischöfliche Ordinariat am Freitag in München mitteilte. Zuständig dafür ist der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen. In dem Spätberufenenseminar können Männer das Abitur nachholen und Priester werden. Das Erzbistum München-Freising stellt nach seinen Angaben derzeit gut 1000 Wohnplätze für Flüchtlinge zur Verfügung.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 
Bei einer Massenschlägerei mit rund 60 Beteiligten in einer Schweinfurter Flüchtlingsunterkunft sind acht Menschen leicht verletzt worden. Die Polizei ermittelt nun.
Massenschlägerei in Asyl-Unterkunft: Sechs Menschen verletzt 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion