+
Wenn sie mit Frischlingen unterwegs sind, können Wildschweine gefährlich werden.

Polizei sucht nach dem Tier

Spaziergängerin von Wildschwein angegriffen

Greußenheim - Zwei Spaziergänger gehen mit Hunden spazieren als sie Wildschweinen begegnen. Wohl um ihre Frischlinge zu schützen griff eines der Tiere an und verletzte die Spaziergängerin schwer am Bein.

Ein Wildschwein hat in Unterfranken eine Spaziergängerin angegriffen und schwer am Bein verletzt. Wie die Polizei am Montag berichtete, war die 56-jährige Frau am vergangenen Freitag mit einem Begleiter und zwei Hunden auf freier Flur in der Nähe von Greußenheim (Landkreis Würzburg) unterwegs. Die Hunde stöberten offenbar die Bache mit deren Frischlingen auf. Um die Jungen zu schützen, griff das Muttertier an. Die Hundebesitzerin stellte sich vor ihre Tiere und wurde von dem etwa 100 Kilogramm schweren Tier verletzt. Über einen Weidezaun brachten sich die beiden Spaziergänger samt den Hunden in Sicherheit. Eine Polizeistreife suchte anschließend vergeblich nach dem Wildschwein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare