+
Das aus drei Aufnahmen des Sentinel-Satelliten-1A-Radars der europäischen Weltraumagentur Esa im März und April 2015 zusammengesetzte Foto zeigt den südlichen Teil Bayerns mit München (r) und Augsburg (M).

Erkennen Sie den Englischen Garten?

Spektakuläre Aufnahme: München und Bayern aus dem Weltall

Frascati/München - Ein Satellitenfoto der Europäischen Weltraumorganisation (Esa) liefert einen ungewöhnlichen Blick auf den südlichen Teil Bayerns.

Die Aufnahme kombiniert drei Radaraufzeichnungen eines Satelliten zu einem außergewöhnlichen Farbenspiel. Die Städte Augsburg und München erscheinen in gleißendem Weiß, der Englische Garten im Norden Münchens bleibt im Kontrast dazu dunkel.

In der von Gletschern geformten Landschaft des Voralpenlandes fallen die zwei großen Seen südwestlich von München, der Ammersee und der Starnberger See, als markante dunkle Flächen ins Auge. Um dieses Wechselspiel aus Hell und Dunkel herum schimmern Wiesen und Wälder in verschiedenen Rot-, Blau- und Grüntönen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare