Brennender Mann rettet sich auf spektakuläre Art

Bad Wörishofen - Ein 26-Jähriger hat bei einem Kellerbrand im schwäbischen Bad Wörishofen (Landkreis Unterallgäu) schwere Verbrennungen erlitten. Er konnte sich durch eine spektakuläre Weise retten.

Sein Bruder und seine Mutter wurden nach Angaben der Polizei Kempten leicht verletzt. Der Brand war in der Nacht zum Freitag aus bislang unbekannter Ursache ausgebrochen.

Der Schwerverletzte wurde zunächst vermisst: Ein Nachbar habe gesehen, wie er brennend aus dem Haus gerannt und in einen Teich gesprungen sei, sagte ein Polizeisprecher. Daraufhin sei der Mann davongelaufen. Die Polizei startete eine Suchaktion, kurz darauf tauchte er wieder auf und wurde ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion