+

Gemeinsam gegen die Altersarmut in Oberbayern

Ärzte im Weihnachtsurlaub: Gesunder Junge kommt behindert auf die Welt - Staat straft die Mutter ab

18 Jahre lang pflegt Maria Härter, 73, ihren schwerbehinderten Sohn – bis zu seinem Tod. Nebenbei kümmert sie sich um ihre zwei anderen Kinder. Dafür wird sie jetzt bestraft.

  • Maria Härter pflegt ihren behinderten Sohn Roland 18 Jahre lang, bis er stirbt. 
  • Jetzt wird die dreifache Mutter für ihre Liebe und Fürsorge regelrecht bestraft. 
  • Bis zum 24. Dezember erzählen wir Ihnen die Geschichten von bedürftigen Rentnern. Mehr Infos unter: www.merkur.de/spendenaktion*

München – Wenn Maria Härter von der Geburt ihres zweiten Sohnes spricht, erzählt sie jedes kleinste Detail. Minutiös zeichnet sie dann die Stunden des 13. und 14. Januar 1967 nach. Sie erinnert sich an die Entfernung von ihrem Wohnort zum Krankenhaus – fünf Kilometer; an die Höhe des Schnees – einen guten Meter; an den Wochentag – ein Samstag. Alles rund um die Geburt ihres Sohnes hat sich in Härters Gedächtnis gebrannt. Denn mit dieser Geburt wurde Härters Leben nicht nur um einen Menschen reicher. Es wurde auch schwerer, viel schwerer.

In ihrer Schwangerschaft war sich Härter noch sicher, dass der kleine Roland ein besonders kräftiger Bub werden würde: Die Vorsorgeuntersuchungen seien alle gut ausgefallen; der Kleine habe sich immer viel bewegt im Bauch. „Der wird mir direkt nach der Geburt wegrennen, so wie der strampelt“, habe sie scherzhaft zu ihren Freundinnen gesagt. - Es kam ganz anders.

Arm im Alter: Als ihr Sohn auf die Welt kommt, sind die Ärzte bereits im Weihnachtsurlaub

Roland wurde durch die Geburt zu einem Pflegefall. Er lernte nie zu laufen. Er erblindete. Und verlor die meisten seiner Reflexe.

Als Härter am 13. Januar mit Wehen im Krankenhaus ankommt, sind die Ärzte noch im Weihnachtsurlaub. Eine junge Hebamme kümmert sich um sie – „die arbeitete erst seit ein paar Wochen dort, hat sich aber trotzdem sehr bemüht“. Als die Geburt losgeht, versucht die Hebamme immer wieder, einen Arzt zu erreichen – ohne Erfolg. Zu Beginn gibt es keine Komplikationen, doch dann, als das Köpfchen von Roland schon zu sehen ist, gerät die Geburt plötzlich ins Stocken. „Es war klar, dass das Kind schnell mit der Zange oder der Glocke geholt werden muss. Doch das durfte die Hebamme nicht – und so versuchte sie erneut, einen Arzt dazuzurufen“, erzählt Härter. Sie spricht langsam, ihre Stimme ist ruhig.

Wenn die Lebensleistung nichts „wert“ ist - Auftakt der Spendenaktion des Münchner Merkur

Irgendwann erreicht sie den Chefarzt; es dauert, bis er im Kreißsaal ankommt, denn er muss sich wegen des hohen Schnees zu Fuß auf den Weg machen. In der Zwischenzeit geht es Mutter und Kind immer schlechter: Roland droht ein Sauerstoffmangel, deshalb versucht die Hebamme alles, damit das Kind rauskommt – sie schmeißt sich sogar auf den Bauch der Schwangeren. Kurz darauf reißt Härters Gebärmutter, sie selbst wird ohnmächtig. Als sie wieder zu sich kommt, stehen mehrere Ärzte um sie herum. Sie erfährt: Man habe ihren Sohn mit der Zange geholt und direkt ins Intensivzimmer gebracht. Dann sei sie selbst operiert worden.

Es dauert zwei Tage, bis die Mutter ihr Kind zum ersten Mal auf den Arm nehmen darf. Der Chefarzt sagt, das Baby werde nicht lange überleben: Die meisten Gehirnzellen seien abgestorben; die Ärzte hätten das Kind nottaufen lassen. Danach soll Härter Milch abpumpen für den Säugling.

„Ich musste von heute auf morgen lernen, mit dieser Situation umzugehen. Niemand hat mir gesagt, was ich tun soll – und der Kleine hat immer nur gewimmert“, erzählt sie. Zwei Monate müssen Mutter und Kind im Krankenhaus bleiben, dann werden sie entlassen.

Roland hat mehrfache Behinderungen. Dass er zeitlebens eine „Rundumbetreuung“ brauchen würde, steht von Anfang an fest. „Die meisten Leute haben mir geraten, ihn in ein Heim zu geben“, sagt Härter. „Aber was kann denn das arme Kind dafür, dass es so eine schreckliche Geburt hatte?“ Jetzt spricht sie schneller, ihre Stimme wird lauter, höher.

Aktion Lichtblick - Wenn die Lebensleistung regelrecht bestraft wird

Härter entscheidet sich dafür, dass ihr Sohn bei ihr aufwachsen soll. Sie krempelt ihr Leben komplett um. Den Halbtagsjob als Zeitungsausträgerin gibt sie auf, kümmert sich fortan nur noch um Roland: sieben Tage die Woche, 24 Stunden am Tag. 18 Jahre lang – bis zu seinem Tod. Anders geht es nicht.

Sie wickelt und wäscht ihn jeden Morgen, sie püriert ihm das Essen, füttert ihn. „Kartoffeln, Karotten und Leberwurst hat er besonders gemocht“, erzählt sie. „Und wenn ich mit ihm geredet habe, hat er oft gelächelt.“ Nachts steht sie für ihn auf, weil er immer wieder weint.

Zwei Jahre nach Rolands Geburt bekommt Härter ihr drittes Kind, eine Tochter. Eigentlich sei sie da schon an ihrer Belastungsgrenze gewesen, erzählt sie – doch sie habe sich so sehr über die Kleine gefreut. „Ich habe gedacht: Wenn das Schicksal das so will, dann soll es so sein!“

Sohn Roland als Kind im Sommer auf dem Balkon.

Mit einem Kind mehr im Haus wird der Alltag noch stressiger. Morgens steht Härter sehr früh auf, um erst Roland zu wickeln – und dann ihre beiden anderen Kinder zu versorgen. Wenn sie den Älteren und die Jüngere in die Schule oder nachmittags zum Fußball bringt, nimmt sie Roland im Rollstuhl mit. Nebenbei macht sie die Wäsche, kauft ein, putzt, kocht.

Härters Mann unterstützt seine Frau nicht. Nach der Arbeit sei er lieber in einer Wirtschaft verschwunden, als nach Hause zu kommen, erzählt sie.

Ärzte bereits im Weihnachtsurlaub: Nach komplizierter Geburt hat Roland ein schwaches Immunsystem

Roland stirbt kurz nach seinem 18. Geburtstag: an einer Lungenentzündung. Da Roland ein schwaches Immunsystem hatte, wurden aus kleinen Infekten immer häufiger langwierige Krankheiten. In all der Zeit muss Härter auch oft mit ihm zu Ärzten fahren, denn durch die Medikamente, die er bekommt, verengt sich sein Magen – und irgendwann kann er nur noch über eine Sonde ernährt werden.

Rund fünf Jahre vor Rolands Tod zerbricht auch Härters Ehe; damit ist letztlich auch ihre Altersvorsorge weg. Nach dem Tod des gemeinsamen Kindes zieht sie aus dem Haus der Familie aus. „Ich habe danach angefangen, im Schichtbetrieb zu arbeiten“, erzählt sie. „Aber mit 54 Jahren wird man nicht mehr gut bezahlt.“ Heute bekommt sie eine Mini-Rente und wird vom Verein Lichtblick Seniorenhilfe unterstützt. Sonst würde sie nicht über die Runden kommen.

„Ein Leben lang habe ich mich aufgeopfert – und jetzt werde ich dafür auch noch bestraft“, sagt sie. „Es gibt so viele Ungerechtigkeiten.“ Dann schweigt Härter.

Ein Herz und eine Seele: Roland mit dem älteren Bruder.

Schenken auch Sie ein bisschen Würde, liebe Leserinnen und Leser!

Eine warme Mahlzeit pro Tag, etwas weniger Sorgen am Monatsende, ein erhobener Kopf im Supermarkt: Schon mit 35 Euro im Monat spenden Sie echte Lichtblicke für Rentner in Not. Unter dem Motto „Oberbayern gegen Altersarmut suchen der Münchner Merkur und die Sparda-Bank München Paten für bedürftige Senioren.

Eine Patenschaft kostet nur 35 Euro im Monat. Über die Laufzeit entscheiden die Spender. „2003 waren wir der erste Verein in Deutschland, der sich finanziell für bedürftige Rentner eingesetzt hat – und das tun wir bis heute“, sagt Vereinschefin Lydia Staltner. „Allein in den vergangenen drei Jahren haben wir rund rund 8400 Rentnern in Oberbayern geholfen. Nur, wenn wir alle zusammen helfen, können wir Altersarmut bekämpfen.“

Schenken auch Sie ein bisschen Würde, liebe Leserinnen und Leser: als Pate oder mit einer einmaligen Spende! Überweisungen bitte aufs Konto des Vereins Lichtblick Seniorenhilfe (Schweigerstraße 15, 81541 München) bei der

Sparda-Bank München

IBAN: DE30 7009 0500 0004 9010 10

BIC: GENODEF1S04

(Für eine Spendenquittung geben Sie bitte Ihre Anschrift an.)

Oder spenden Sie online: www.seniorenhilfe-lichtblick.de/spendenformular-patenschaft/ Als gemeinnütziger Verein leitet dieser stets die Summe an die bedürftigen Senioren weiter. Weitere Informationen finden Sie unter www.seniorenhilfe-lichtblick.de.

Am Montag lesen Sie Teil 2 unseres „Adventskalenders“

Bis zum 24. Dezember erzählen wir Ihnen die Geschichten von bedürftigen Rentnern. Mehr Infos unter: www.merkur.de/spendenaktion*

VON EMILY WILKE

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

Meistgelesene Artikel

Beamte halten Auto auf und finden Furchtbares  im Kofferraum - Fahrer reagiert teilnahmslos
Beamten kontrollierten einen verdächtigen Wagen auf der A73. Im Kofferraum erwartete sie das kalte Grauen. Nun gibt es erstmals Details zu dem spektakulären Fall.
Beamte halten Auto auf und finden Furchtbares  im Kofferraum - Fahrer reagiert teilnahmslos
Vollsperrung nach heftigem Unfall auf A8: Autos in Flammen - erste Details sind nun klar
Auf der A8 kam es am Freitagmorgen zu einem Unfall. Demnach waren vier Fahrzeuge verwickelt. Die Autobahn wurde komplett gesperrt.  Wie lange die Sperrung anhält, ist …
Vollsperrung nach heftigem Unfall auf A8: Autos in Flammen - erste Details sind nun klar
Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder
Drei Männer enden nach einer gebuchten Mountainbike-Tour von Nürnberg zum Gardasee vor Gericht. Der irre Grund - es gab Streit über zu viele Pinkelpausen.
Bei Mountainbike-Tour zum Gardasee: Streit um Pinkelpausen läuft komplett aus dem Ruder
Thomas Gottschalk überrascht mit unerwarteter Aussage bei Maischberger - „Habe dummes Zeug erzählt“
Thomas Gottschalk moderiert regelmäßig seine Radioshow auf Bayern 1. Am ersten Advent hatte er eine dramatische Nachricht für die Fans - die nun komplett in anderes …
Thomas Gottschalk überrascht mit unerwarteter Aussage bei Maischberger - „Habe dummes Zeug erzählt“

Kommentare