Spieler attackiert Trainer - offener Nasenbeinbruch

Augsburg - Es war ein ganz normales, faires Fußballspiel in der B-Klasse. Doch dann rastete ein Spieler von Türk JKV Augsburg II komplett aus. Das Ergebnis: ein offener Nasenbeinbruch.

Der Spieler von Türk JKV Augsburg II hatte in der Partie gegen den TSV Königsbrunn II die Rote Karte gesehen, wie die Augsburger Allgemeine berichtet. Nach einem Wortgefecht mit dem gegnerischen Trainer sprintete er in Richtung Außenlinie und verpasste dem Coach völlig unvermittelt einen Kopfstoß. Die Attacke war derart heftig, dass der Mann einen offenen Nasenbeinbruch erlitt und sofort im Krankenhaus operiert werden musste.   

"Eigentlich herrschte absolut keine Aggression, weder außerhalb noch auf dem Platz", sagte der Trainer der Augsburger Allgemeinen. Umso überraschender traf ihn letzlich der Angriff.

Der Brutalo-Kicker ist mittlerweile von seinem Verein suspendiert worden. Neben einer langen Sperre erwarten ihn ein Strafverfahren wegen Körperverletzung sowie eine hohe Schadensersattzforderung. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Drama in Tirol: Bei einer Bergtour in Tirol ist ein Bayer tödlich verunglückt.
200 Meter in die Tiefe: Bayerischer Wanderer stürzt in Tirol in den Tod
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht

Kommentare