Spieler attackiert Trainer - offener Nasenbeinbruch

Augsburg - Es war ein ganz normales, faires Fußballspiel in der B-Klasse. Doch dann rastete ein Spieler von Türk JKV Augsburg II komplett aus. Das Ergebnis: ein offener Nasenbeinbruch.

Der Spieler von Türk JKV Augsburg II hatte in der Partie gegen den TSV Königsbrunn II die Rote Karte gesehen, wie die Augsburger Allgemeine berichtet. Nach einem Wortgefecht mit dem gegnerischen Trainer sprintete er in Richtung Außenlinie und verpasste dem Coach völlig unvermittelt einen Kopfstoß. Die Attacke war derart heftig, dass der Mann einen offenen Nasenbeinbruch erlitt und sofort im Krankenhaus operiert werden musste.   

"Eigentlich herrschte absolut keine Aggression, weder außerhalb noch auf dem Platz", sagte der Trainer der Augsburger Allgemeinen. Umso überraschender traf ihn letzlich der Angriff.

Der Brutalo-Kicker ist mittlerweile von seinem Verein suspendiert worden. Neben einer langen Sperre erwarten ihn ein Strafverfahren wegen Körperverletzung sowie eine hohe Schadensersattzforderung. 

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare