+
Playmobil zeigte auf der Spielwarenmesse unter anderem neue historische Sets. 

Veranstalter zufrieden

Spielwarenmesse: Hersteller erwarten gute Geschäfte

Nürnberg - Modelleisenbahnen, Puppen, Puzzle und Lernspiele: Sechs Tage lang drehte sich auf der Nürnberger Messe alles um Spielwaren. Nach der Schau ist die Branche höchst zufrieden und erwartet ein gutes Geschäftsjahr.

Nach der Spielwarenmesse in Nürnberg zeigt sich die Branche euphorisch und erwartet in diesem Jahr ein weiteres Umsatzplus. „Die Deutschen haben wieder mehr Spaß und Lust am Spielen“, sagte Ulrich Brobeil, Geschäftsführer des Deutschen Verbands der Spielwarenindustrie (DVSI) zum Abschluss der weltweit größten Schau der Branche am Montag. Die Unternehmen gingen davon aus, dass sich die Umsatzentwicklung 2016 weiter deutlich verbessern werde.

„Wir erwarten ein wirklich gutes Geschäftsjahr. Die Ampeln stehen für die Spielwarenbranche klar auf grün“, sagte Brobeil unter Berufung auf eine Umfrage seines Verbandes. Umsatztreiber seien vor allem die Erschließung neuer Märkte und neue Produkte. Schon seit 2009 steigen die Erlöse der Branche kontinuierlich. Wachstumsmotoren waren zuletzt vor allem Lizenzprodukte, etwa von Star Wars und Disneys Eiskönigin („Frozen“). Im Vorjahr hatte die Branche erstmals Erlöse von drei Milliarden Euro erwirtschaftet - ein Plus von rund sechs Prozent.

„Schon auf der Messe wurde in diesem Jahr mehr geordert“, sagte auch Ernst Kick, Chef der Spielwarenmesse. „Die Regale sind leer und müssen neu gefüllt werden.“ Auf der Schau konnten die Händler sichten und testen: Bereits in diesen Wochen wird für das entscheidende Weihnachtsgeschäft geordert, in dem traditionell bis zu 40 Prozent des Jahresumsatzes gemacht werden.

Etwa 71 000 Fachbesucher hatten die Spielwarenmesse heuer besucht - etwa gleich viele wie im Vorjahr. 2850 Aussteller aus 67 Ländern zeigten in dem vollständig ausgebuchten Messezentrum ihre Neuheiten. In den Hallen waren mehr als eine Million Produkte zu sehen - unter anderem Modellbau, Holzspiel- und Schreibwaren, Puppen, Plüschtiere, Sportgeräte sowie Spiele zum Lernen und Experimentieren.

In diesem Jahr sahen die Ausrichter als Trend, dass bei Spielzeug zunehmend ein Schwerpunkt auf das Design gelegt werde. Auch Spiele zum Gehirnjogging, Basteln und Knobeln seien angesagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare