Sie wollten in einen Spielzeugladen

Bub (6) und Mädchen (4) allein auf Shoppingtour

Nürnberg - Ein sechsjähriger Junge und seine vier Jahre alte Schwester sind in Nürnberg alleine mit der U-Bahn auf Einkaufstour gefahren. Ihr Ziel: ein Spielzeugwarenladen.

Eine Passantin bemerkte die Kinder am Freitag in der Innenstadt und machte eine Polizeistreife auf sie aufmerksam. Die Kinder erklärten den Beamten, dass sie zum Spielzeugeinkaufen in die Stadt fahren wollten. Wo sie genau wohnen, konnten sie aber nicht sagen.

Die Polizisten fuhren deshalb mit den beiden die Haltestellen der U-Bahnlinie 2 ab. Vier Stationen entfernt erinnerte sich der Junge, dass er dort eingestiegen war. Und er konnte dann auch den Häuserblock zeigen, in dem die beiden wohnen. In diesem Moment kam ihnen die Mutter entgegen, die ihre Kinder bereits vermisste.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Vom „Vaterunser“ über Asylpolitik und Ökumene bis zum Staats-Kirchen-Verhältnis: Kardinal Marx steht Rede und Antwort im Münchner Presseclub – und zeigt sich trotz …
Kardinal Marx: „Vaterunser“-Äußerung des Papstes keine Handlungsanweisung
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst

Kommentare