Royal Baby III ist da! Herzogin Kate und Kind wohlauf

Royal Baby III ist da! Herzogin Kate und Kind wohlauf

Sportflugzeug abgestürzt: Pilot meldete keine Probleme

Durach - Der Pilot des im Oberallgäu abgestürzten Sportflugzeuges ist nach Polizeiangaben von einem Flugplatz in der Nähe des brandenburgischen Luckenwalde (Landkreis Teltow-Fläming) gestartet.

Lesen Sie dazu:

Sportflugzeug abgestürzt - Zwei Tote

Er flog zu niedrig, wollte einer Stromleitung ausweichen und stürzte ab: Der Unfall eines Sportflugzeugs im Oberallgäu wurde nach Erkenntnissen des Luftfahrtbundesamtes durch einen Fehler des 69 Jahre alten Piloten verursacht. Der Mann habe die Landebahn verfehlt und sei gegen eine Anhöhe geprallt, teilte die Polizei am Samstag in Kempten mit.

Der Pilot und eine 66 Jahre alte Begleiterin waren am Freitag bei dem Absturz ums Leben gekommen. Sie waren mit der viersitzigen Maschine von einem Flugplatz im brandenburgischen Oehna-Zellendorf (Landkreis Teltow-Fläming) gestartet, südlich von Berlin. Im Allgäu wollten sie auf dem Flugplatz Durach landen. Bei der Kontaktaufnahme mit dem dortigen Tower hatte der Pilot keine Probleme gemeldet, nach Polizeiangaben wurden auch am Flugzeugwrack keine Hinweise auf einen technischen Defekt gefunden. Es hatte einen Wert von 25.000 Euro.

Eine Inline-Skaterin hatte den Einschlag der einmotorigen Maschine beobachtet und die Polizei alarmiert. Die Besatzung eines Hubschraubers fand das Wrack 200 Meter von der Hochspannungsleitung entfernt. Gesundheitliche Probleme hatte der Pilot des Flugzeuges nach ersten Erkenntnissen nicht. Für beide Opfer ordnete die Staatsanwaltschaft Kempten eine Obduktion an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Noch ist es April - aber wettermäßig standen in Bayern die Zeichen schon auf Sommer. Mit der Herrlichkeit dürfte es jedoch demnächst vorbei sein.
Bayern droht rasanter Temperatursturz - wann es richtig bergab geht
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Mitten in der Nacht bricht in einem Freizeitcenter in Kulmbach ein Feuer aus.  Nun suchen die Ermittler nach der Brandursache.
Freizeitcenter geht in Flammen auf - Ermittler stehen vor einem Rätsel
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Ein junger Mann macht vor, wie die Innenreinigung eines Autos zum Werkstatt-Fall wird. Nun hat der Vorfall ein Nachspiel.
Auto-Innenraum mit Hochdruckreiniger gesäubert: Jetzt ein Fall für die Polizei
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt
Im Zillertal hat sich ein Skitourengeher aus Erlangen am Sonntag bei einem 100-Meter-Sturz schwer verletzt. Der 38-Jährige war ohne Skier an einem Grat ausgerutscht.
Bayerischer Tourengeher stürzt 100 Meter tief - schwer verletzt

Kommentare