Sprengung von Briefkästen geklärt: Zwei Täter gefasst

Oberviechtach/Vohenstrauß - Nach der Sprengung von einem Dutzend Briefkästen in der Oberpfalz hat die Polizei die Täter gefasst.

Wie das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) am Freitag mitteilte, kamen die entscheidenden Hinweise zur Klärung der Taten aus der Bevölkerung. Danach waren zwei 18 und 20 Jahre alte arbeitslose Männer aus der Region für die Taten in mehreren kleinen Ortschaften nahe der Städte Oberviechtach und Vohenstrauß verantwortlich.

Nach Angaben des LKA haben die beiden Männer die Sprengungen eingeräumt. Der 18-Jährige gab an, aus Übermut und Langeweile sowie aus Unzufriedenheit über die eigenen Lebensumstände mit seinem Freund die Briefkästen zerstört zu haben. Zwischen Mittwoch und Sonntag vergangener Woche hatte das Duo mehrere meist frei stehende Briefkästen der Deutschen Post mit illegalen Feuerwerkskörpern gesprengt.

Menschen waren nicht verletzt worden. Der Gesamtschaden lag nach den Angaben zufolge bei rund 4000 Euro. Bei den verwendeten Feuerwerkskörpern handelte es sich um die Böller “La Bomba“. Diese in Deutschland nicht zugelassenen Feuerwerkskörper sollen die Täter in der Tschechischen Republik gekauft haben. Die beiden jungen Männer erwartet eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz.

dpa/lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare