+
Die alte Sinntalbrücke ist am Samstag gesprengt worden

Ruuuummmms!

A7: 8000 Schaulustige bei Brückensprengung

Bad Brückenau - Die alte Sinntalbrücke der A7 bei Bad Brückenau im Landkreis Bad Kissingen ist am Samstag vor rund 8000 Schaulustigen gesprengt worden.

Um genau 10 Uhr wurde die Zündung gedrückt, die 46 Jahre alte Brücke fiel in sich zusammen. Die neue Autobahnbrücke, die direkt neben der alten steht, wurde anschließend von Fachleuten auf ihren Sicherheitszustand geprüft. Die Autobahn war zu dieser Zeit in beide Richtungen gesperrt. Der Verkehr staute sich mehrere Kilometer weit. Etwa eine Stunde nach der Sprengung hatte sich die Lage wieder normalisiert.

Die alte Brücke wurde übrigens von 1963 bis 1967 über das Sinntal gebaut - 18 Millionen Euro wurden investiert. Und die neue? Die kostete gut 60 Millionen Euro und ist mit 755 Metern genauso lang wie ihr Vorgänger-Exemplar.

Rumms! Sinntalbrücke der A7 gesprengt

Rumms! Sinntalbrücke der A7 gesprengt

dpa / tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Ein Mercedes fuhr mitten in den Drive-In-Schalter der Bäckerei Kolb. Der Fahrer hatte Gas und Bremse verwechselt. Nun reagierte die Firma auf das Missgeschick - mit …
Mercedes brettert in Drive-In-Schalter: „Brezen Kolb“ reagiert mit ironischem Schild
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
In und um München hat es am Wochenende kräftig geschneit. War‘s das mit der „Schneebombe“? Der Wetterdienst warnt nun jedenfalls vor glatten Straßen. 
Glatte Straßen in ganz Bayern - Viele Unfälle im Münchner Umland
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Eine 63-Jährige ist in Nürnberg von einer Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Frau von Straßenbahn erfasst und lebensgefährlich verletzt
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den bayerischen Alpen am Sonntag

Kommentare