+
Rauschgiftspürhund Kelly.

Spürhund Kelly erschnüffelt elf Kilo Kokain

München - Was für eine feine Nase! Rauschgiftspürhund Kelly hat am Flughafen München elf Kilogramm Kokain erschnüffelt.

„Bei einer Kontrolle des Reisegepäcks eines Fluges von Sao Paulo nach München schlug Kelly bei vier Reisekoffern an“, sagt Thomas Meister, Pressesprecher des Hauptzollamts München. Bei der anschließenden Kontrolle kam in jedem der vier Koffer im doppelten Boden Kokain zum Vorschein - insgesamt handelt es sich um elf Kilogramm Kokain. „Das ist der größte Einzelaufgriff der vergangenen Jahre“, so Meister. Das spanische Pärchen wurde festgenommen, beide sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt München übernommen.

Rauschgiftspürhunde machen ihren Hundeführer durch Kratzen oder Hineinbeißen auf ihren Fund aufmerksam. Insgesamt werden derzeit neun aktive Rauschgiftspürhunde am Flughafen München eingesetzt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist in Neuenmarkt (Landkreis Kulmbach) in einer Kurve von der Straße abgekommen und mit seinem Wagen 50 Meter über einen hart gefrorenen …
Wagen kracht gegen Baum, schleudert über Bach und kommt am Ufer zum Stehen
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Das Seepferdchen-Abzeichen reicht nicht: Die Mehrzahl der Kinder in Bayern kann nach Einschätzung von Experten nicht sicher schwimmen. Schuld daran seien auch fehlende …
Experten schlagen Alarm: Kinder in Bayern können nicht mehr richtig schwimmen
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Zwei Menschen wurden am Montag bei einem Brand in einer Flüchtlingsunterkunft verletzt. Jetzt gibt es mehr Details über die Brandursache. 
Brand in Flüchtlingsunterkunft: Brandursache wohl geklärt
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft
Gefesselt, geknebelt und dann erstochen. Im Prozess um den gewaltsamen Tod in einer Asylunterkunft wurden vor Gericht die ersten Plädoyers gesprochen.
Brutaler Mord in Asylunterkunft: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

Kommentare