+
Die wegen Mordes angeklagte Susanne R. im Landgericht in im Sitzungssaal. Die Frau soll ihren Mann mit einem Kopfschuss getötet haben.

Frau soll lebenslang hinter Gitter

Ehemann ermordet: Staatsanwalt fordert Höchststrafe

Amberg - Den Mord an ihrem Ehemann soll eine 35-jährige Frau aus der Oberpfalz nach Ansicht der Staatsanwaltschaft mit einer lebenslangen Haftstrafe büßen.

Zudem forderte die Anklagebehörde am Montag vor dem Landgericht Amberg, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Nach Überzeugung der Behörde hat die Frau den Fuhrunternehmer aus Pfreimd (Landkreis Schwandorf) mit einem Kopfschuss getötet. Das Motiv soll Habgier gewesen sein.

Der Mann hatte der Angeklagten kurz zuvor mitgeteilt, sich von ihr trennen zu wollen. Mit dem Mord wollte sich die 34-Jährige laut Anklage das Vermögen und den Betrieb ihres Mannes sichern. Die Verteidigung plädierte auf Freispruch. Das Urteil soll an diesem Mittwoch verkündet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Seit Mitte September wurde eine 53-jährige Frau aus Altenmarkt (Kreis Traunstein) vermisst. Jetzt wurde ihre Leiche unweit in einem Waldstück entdeckt.
Nach Mord an Mutter: Grausiges Gerücht geht in der Gemeinde um
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Bei einem Unfall auf der Autobahn A8 nahe Leipheim (Landkreis Günzburg) sind am Freitagmorgen zwei Menschen schwer verletzt worden.
Verkehrsunfall auf der A8 - Zwei Schwerverletzte
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Das Asylbewerberzentrum in einer Ex-Kaserne im oberbayerischen Manching war schon immer umstritten. Nun will die Polizei dort mehr kontrollieren, weil die Zahl der von …
Mehr Polizeikontrollen bei umstrittenem Flüchtlingszentrum Manching
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel
Ben, der letzte Zirkusbär Deutschlands, wurde von den Behörden aus dem Zirkus Alberti befreit. Ein Zirkusmitarbeiter wollte diese Aktion verhindern. Das hatte nun ein …
Spektakuläre Befreiung des Bären Ben hat für Zirkus juristisches Nachspiel

Kommentare