Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst
+
Der Fahrdienstleiter Michael P. (l) unterhält sich am 28.11.2016 in Traunstein (Bayern) im Sitzungssaal des Landgerichts mit seiner Anwältin Ulrike Thole.

Zugunglück mit zwölf Toten

Staatsanwalt fordert vier Jahre Haft für Fahrdienstleiter von Bad Aibling

Bad Aibling - Am sechsten Prozesstag um das Zugunglück in Bad Aibling hat der Staatsanwalt sein Plädoyer gehalten. Er fordert vier Jahre Haft für den angeklagten Fahrdienstleiter.

Der angeklagte Fahrdienstleiter im Prozess um das Zugunglück von Bad Aibling mit zwölf Toten soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft zu vier Jahren Haft verurteilt werden. Nach Überzeugung der Anklagebehörde ist der Bahnmitarbeiter der fahrlässigen Tötung in vollem Umfang schuldig. Oberstaatsanwalt Jürgen Branz hielt dem 40-Jährigen in seinem Plädoyer am Freitag „kopfloses Verhalten“ im Dienst am Unfalltag vor. Er listete eine ganze Kette von Fehlentscheidungen bei der Arbeit im Stellwerk auf.

„Er hat den Tod von 12 Menschen verursacht“

Vor allem rügte er das verbotene Handyspielen des Angeklagten bis kurz vor dem Zusammenstoß der beiden Züge am 9. Februar: „Letztlich liegt hier der Grund für die Fehlhandlungen des Angeklagten“, sagte Branz vor dem Landgericht Traunstein. Ein technischer Fehler scheide aus. "Er hat den Tod von 12 Menschen verursacht, deswegen ist er auch schuldig zu sprechen“, so Banz.

Das Urteil wird am Montag verkündet. Die Höchststrafe bei fahrlässiger Tötung beträgt fünf Jahre. Bei dem Unglück starben zwölf Menschen, fast 90 wurden teils lebensgefährlich verletzt.

Mehr lesen Sie auf unserem Partnerportal rosenheim24.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Kommentare