+
Dieser Faschingswagen sorgt für Aufruhr. Der zuständige Verein entschuldigt sich.

Staatsanwaltschaft ermittelt

"Ilmtaler Asylabwehr": So reagieren Verein und Bürgermeister

Reichertshausen - Ein Faschingswagen in Form eines Panzers mit der Aufschrift "Ilmtaler Asylabwehr" sorgt für Aufruhr. Jetzt hat der zuständige Verein reagiert und auch der Bürgermeister meldet sich zu Wort.

Der Veranstalter des Faschingsumzuges im oberbayerischen Reichertshausen hat sich die Teilnahme einer Panzerattrappe samt Aufschrift „Ilmtaler Asylabwehr“ entschuldigt. „Ich bedauere die Unachtsamkeit außerordentlich“, sagte Zugleiter Konrad Moll vom „Oberilmtaler Carneval-Verein“ (OCV) am Montag. Bei der Veranstaltung war am Sonntag ein als Wehrmachtspanzer dekorierter Wagen mit den Aufschriften „Ilmtaler Asylabwehr“ und „Asylpaket III“ mitgefahren. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen Volksverhetzung.

Moll hatte den Faschingsumzug organisiert und die Wagen abgenommen. „Ich war mir der Tragweite nicht bewusst“, sagte Moll. In der Kürze der Zeit habe er die Brisanz der Aufschrift nicht erkannt. Moll, der für die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) im Gemeinderat von Reichertshausen sitzt, wies darauf hin, dass auch ein Polizeibeamter bei der Aufstellung des Umzuges dabei war und nicht eingeschritten sei.

Moll nannte es „eine Katastrophe“, dass der OCV nun in die ausländerfeindliche Ecke gestellt werde. Tatsächlich seien im Faschingsumzug sogar Flüchtlinge mitgegangen. In der Kindergarde tanze zudem ein Mädchen mit dunkler Hautfarbe mit.

Der Reichertshausener Bürgermeister Reinhard Heinrich (CSU) bedauerte den Vorfall: „Es ist dumm, in der jetzigen Zeit ein Thema so aufzubereiten.“ Derzeit sei im Fasching eine hohe Sensibilität gefragt. Das vernichtende Echo auf die Panzerattrappe tue der Gemeinde doppelt weh, weil demnächst knapp 80 Asylbewerber im Ort untergebracht würden. „Im Helferkreis arbeiten über 50 Leute mit“, so Heinrich. Ihre Bemühungen würden durch die Panzerattrappe konterkariert.

DPA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kollision zweier Schulbusse in Donauwörth - Zehn Kinder verletzt
Donauwörth - Bei einem Verkehrsunfall mit zwei voll besetzen Schulbussen sind in Nordschwaben zehn Kinder leicht verletzt worden.
Kollision zweier Schulbusse in Donauwörth - Zehn Kinder verletzt
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
München - Glätte und Neuschnee haben den Freistaat fest im Griff - Vorsicht ist geboten. Eisig kalt soll es in den kommenden Tagen außerdem auch werden.
Hoch „Brigitta“ bringt klirrende Kälte nach Bayern
Mann (33) überholt trotz Gegenverkehr - und stirbt
Kösching - Obwohl ihm auf der Gegenfahrbahn Autos entgegenkamen, hat ein 33-Jähriger im Landkreis Eichstätt überholt. Es gab mehrere Verletzte, der Mann starb noch am …
Mann (33) überholt trotz Gegenverkehr - und stirbt
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern
München - Ein kaltes Wochenende liegt hinter uns - eine kalte Woche vor uns. So wird das Wetter in Bayern in den kommenden Tagen.
Bis minus 17 Grad: So eisig wird es diese Woche in Bayern

Kommentare