Prozess in Traunstein

Staatsanwaltschaft fordert hohe Haftstrafen für syrische Schleuser

Im September 2015 sterben 13 Menschen auf dem Mittelmeer, als ihr Schlauchboot von einem Frachtschiff gerammt wird. Nun stehen drei Menschen vor Gericht - die Staatsanwaltschaft fordert hohe Haftstrafen.

Traunstein - Sie hofften auf ein besseres Leben und wollten sich über das Mittelmeer nach Europa schleusen lassen, doch das Schlauchboot stieß mit einem Frachtschiff zusammen und mindestens 13 der Flüchtlinge an Bord starben. Deshalb stehen zwei Mitglieder der syrischen Schleuserbande und ein Helfer in Traunstein vor Gericht. Mit den Plädoyers am Dienstag näherte sich der Prozess dem Ende. Die Staatsanwaltschaft forderte hohe Haftstrafen für die drei Männer aus Syrien. Das Urteil soll an diesem Freitag gesprochen werden.

Den 27 Jahre alten Hauptangeklagten will die Staatsanwaltschaft für zwölf Jahre und sechs Monate hinter Gitter sehen, den Bootsführer (24) für sechs Jahre und sechs Monate und den dritten Angeklagten (34), der sich hauptsächlich um finanzielle Dinge kümmerte, für dreieinhalb Jahre. Bei letzterem ergäbe sich unter Einbeziehung einer Vorstrafe eine Gesamtstrafe von viereinhalb Jahren. Die Verteidigung dagegen hält für den 27-Jährigen drei Jahre Haft für ausreichend, beim Bootsführer plädierte sie auf Freispruch oder ersatzweise auf eine Bewährungsstrafe, beim dritten forderte sie ebenso Freispruch.

Die Schleuserfahrten hatten vom türkischen Izmir über das Mittelmeer nach Griechenland geführt. Die Anklageschrift hatte zwischen Juli und November 2015 sechs Fahrten mit zusammen rund 250 Menschen aufgelistet, überwiegend syrische Landsleute aus einem Flüchtlingslager in Aleppo. Pro Flüchtling wurden bis zu 1000 Euro kassiert. Das Verfahren findet in Traunstein statt, weil mindestens einer der Angeklagten zum Zeitpunkt seiner Festnahme 2016 in dem Gerichtsbezirk wohnte. Die Anklage lautet auf gewerbs- und bandenmäßiges Einschleusen von Ausländern mit Todesfolge.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Center Parcs: Nach Eröffnungs-Debakel schlechte Nachrichten für Urlauber
Der Ferienanlagen-Betreiber Center Parcs schließt nur wenige Tage nach der Eröffnung seine neue Anlage im Allgäu. Jetzt gibt es schon wieder schlechte Nachrichten für …
Center Parcs: Nach Eröffnungs-Debakel schlechte Nachrichten für Urlauber
Heftig geniest und mit dem Auto im Graben gelandet
Weil sie heftig niesen musste, hat eine 63-Jährige bei Bad Neustadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) die Herrschaft über ihren Wagen verloren. Nach Polizeiangaben vom Freitag …
Heftig geniest und mit dem Auto im Graben gelandet
Katze angeschossen
Eine Katze musste im mittelfränkischen Gebsattel (Landkreis Ansbach) eingeschläfert werden. Der Grund macht sprachlos.
Katze angeschossen
Erst kitzelt es in der Nase, dann liegt Frau im Graben
Eine Frau musste in Bad Neustadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) niesen - was sie damit auslöste, war ihr wahrscheinlich nicht bewusst.
Erst kitzelt es in der Nase, dann liegt Frau im Graben

Kommentare