+
Die Hebamme Regina K. wird wegen neunfachen Mordversuchs vor dem Langericht München angeklagt. Sie soll Frauen bei Kaiserschnitt-Geburten Blutverdünner gegeben haben.

Vor dem Landgericht München

Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft für Hebamme

München - Eine wegen mehrfachen Mordversuchs angeklagte Hebamme soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft lebenslang ins Gefängnis.

Die Anklagebehörde forderte am Montag vor dem Landgericht München die Verurteilung der Frau wegen versuchten Mordes in sieben Fällen sowie gefährlicher und schwerer Körperverletzung, wie das Gericht nach der nicht-öffentlichen Sitzung mitteilte.

Der Staatsanwalt sagte den Angaben zufolge, die Angeklagte habe „heimtückisch und aus niederen Beweggründen“ gehandelt. Er beantragte, die besondere Schwere der Schuld festzustellen und ein lebenslanges Berufsverbot zu verhängen. Die Nebenklagevertreter schlossen sich den Forderungen der Staatsanwaltschaft an.

Die 35-Jährige steht seit Januar vor Gericht, weil sie versucht haben soll, Patientinnen bei Kaiserschnitt-Geburten umzubringen. Sie soll den Frauen im Krankenhaus im hessischen Bad Soden und im Münchner Klinikum Großhadern vor Kaiserschnitten blutverdünnende Mittel gegeben haben. Ohne Notoperationen wären sie laut Anklage gestorben.

Das Motiv der Frau soll laut Anklage die „Aufwertung ihres Selbstwertgefühls“ und „insgeheime Demonstration einer Überlegenheit“ gewesen sein. Ihre Verteidiger sahen keine Beweise für die Vorwürfe und forderten den Freispruch ihrer Mandantin sowie eine Entschädigung für die Untersuchungshaft. Die Angeklagte sei für die Taten nicht verantwortlich. Im Prozess habe sich auch kein Motiv ergeben.

Die Plädoyers in dem Verfahren waren nicht-öffentlich, weil auch Teile der Hauptverhandlungen nicht für die Öffentlichkeit zugänglich waren: Bei den Aussagen der betroffenen Frauen war die Öffentlichkeit ausgeschlossen. Das Urteil wird an diesem Freitag erwartet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare