Staatsanwalt ermittelt gegen früheren KZ-Wachmann

Weiden - Die Staatsanwaltschaft Weiden ermittelt gegen einen mutmaßlichen früheren Wachmann des Vernichtungslagers Auschwitz. Ob es zu einer Anklage kommt, steht noch in Frage.

„Wir haben die Sache übernommen“, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag und bestätigte damit Medienberichte. Wann und ob Anklage gegen den 87-Jährigen erhoben werde, sei aber noch unklar. Nach Einschätzung des Sprechers werden die Ermittlungen noch einige Monate in Anspruch nehmen.

Die Staatsanwaltschaft sei zuständig, da der letzte Wohnsitz des Mannes in ihrem Zuständigkeitsbereich liege. Inzwischen lebt er im Ausland. „Er ist in diesem Verfahren noch nicht befragt worden“, sagte der Sprecher. Die Behörde prüfe, ob ein Auslieferungsersuchen gestellt werde.

Die Zentrale Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg hatte der Staatsanwaltschaft umfangreiches Material in der Sache übergeben. Danach war der Mann 1944 in Auschwitz-Birkenau an der Ermordung von mindestens 344 000 Menschen in den Gaskammern beteiligt. Zu Tode kamen den Angaben zufolge vor allem ungarische Juden. Er soll 1942 in die Waffen-SS eingetreten und dort zum Wachmann ausgebildet worden sein. Die Zentrale Stelle wurde 1958 gegründet, um NS-Täter zu ermitteln und mit Hilfe der Staatsanwaltschaften vor Gericht zu bringen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Bei einem Zusammenstoß von drei Fahrzeugen wegen eines unübersichtlichen Überholversuchs gab es mehrere Verletze, einer davon schwer. 
Motorradfahrer kracht in Kleinlaster und sorgt für Karambolage
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Eine Frau aus der Region Traunstein ging mit einer Freundin schwimmen, plötzlich bekam sie keine Luft mehr. Die Freundin konnte sie noch ans Ufer retten und reanimieren. …
Beim Schwimmen in Tachinger See: Frau klagt plötzlich über Atemnot - und stirbt wenig später
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Zwei Männer fahren mit dem Auto über die B16 aufs Land. Plötzlich platzt eine Scheibe. Der Beifahrer sackt in sich zusammen - und ist tot. Die Kripo nennt nun die …
Todes-Schuss in Nittenau auf Auto: Polizei hat Verdacht - und untersucht mehrere Jagdgewehre
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an
Ein Feuer in einem Holzwerk in Vilshofen (Kreis Passau) hat einen Schaden von mehr als 500.000 Euro angerichtet.
Passau: Brand in Holzwerk richtet großen Schaden an

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion