Wegen Unwetter

Staatsforsten stoppen Einschlag von Nadelholz

Nach den zurückliegenden Unwettern wollen die Bayerischen Staatsforsten kein Nadelholz mehr fällen. Doch eine Sorte Holz ist davon ausgenommen. 

Regensburg - Die Bayerischen Staatsforsten wollen kein Nadelholz mehr fällen, um einem Überangebot auf dem Holzmarkt nach dem zurückliegenden Unwetter entgegenzuwirken. Der Einschlagsstopp gelte vorerst bis Ende November dieses Jahres und betreffe Fichte, Tanne, Kiefer und Lärche, teilten die Bayerischen Staatsforsten in Regensburg mit. Die Situation sei nach dem Borkenkäfer-Befall der vergangenen Monate und dem Unwetter am Freitag angespannt. Mit der Maßnahme wollen die Staatsforsten den Waldbesitzern helfen.

Ausgenommen von dem Stopp sind Laubholz sowie Borkenkäferschadholz. Letzteres wird weiterhin aufgearbeitet, um eine Ausbreitung des Borkenkäfers zu verhindern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Friederike“ wütet: Chaos am Münchner Hbf - Freisinger Schuldach droht abzuheben
Sturmtief Friederike erreicht Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ wütet: Chaos am Münchner Hbf - Freisinger Schuldach droht abzuheben
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Sarah Lombardi wurde bekannt durch DSDS und geriet dann mit dem Rosenkrieg mit Ex-Mann Pietro Lombardi in die Schlagzeilen. Jetzt kommt sie in eine Dorfdisko im Kreis …
Das macht Sarah Lombardi in einem 300-Einwohner-Ort bei Passau
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Am Freitag beginnt in Berlin die Grüne Woche, 400.000 Besucher werden erwartet. Auch der Freistaat will mit Weißwürsten, Milchbar und regionalem Bier Appetit auf Bayern …
Mit Braubursche nach Berlin: Bayerns Schaufenster für die Welt
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem
Die umstrittenen Straßenausbaubeiträge sollen fallen - so will es nun auch ganz offiziell die CSU im Landtag. Davon profitieren sollen auch Anlieger, vor deren Haustür …
Straßenbeiträge sollen fallen - doch es gibt ein Problem

Kommentare