Lebensmittelskandal in niederbayerischer Hühnerfabrik

Staatskanzleichef Huber will Ei-Fragen bald beantworten

München - Staatskanzleichef Marcel Huber sichert am Dienstag zu, bis Ende der Woche Auskunft in Sachen Bayern-Ei-Affäre zu geben. Die Opposition hatte Druck gemacht.

Der von der Opposition in der Bayern-Ei-Affäre unter Beschuss genommene Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) will bis Ende der Woche die Fragen von SPD und Grünen beantworten. Das sicherte Huber am Dienstag nach der Kabinettssitzung in München der Opposition zu. Huber war in seinem früheren Amt des Umweltministers noch für den Verbraucherschutz zuständig, als Salmonellen-Eier im Sommer 2014 aus der niederbayerischen Hühnerfabrik in mehrere europäische Länder exportiert worden waren.

Die kontaminierten Eier sollen zahlreiche Erkrankungen sowie mindestens einen Todesfall ausgelöst haben. SPD und Grüne wollen unter anderem wissen, wann Huber von dem Salmonellen-Ausbruch erfahren habe und ob er persönlich in die Entscheidung eingebunden gewesen sei, die Öffentlichkeit nicht zu warnen.

„Ich werde mich bis Ende der Woche dazu äußern, wie das alles genau war“, sagte der Staatskanzleichef. Bislang steht die aktuelle Umweltministerin Ulrike Scharf (CSU) weit mehr im Feuer als Huber. SPD und Grüne werfen ihr vor, Auskünfte weitestgehend zu verweigern.

Außerdem erteilte das Kabinett dem Obersten Rechnungshof (ORH) offiziell den Auftrag für ein Sondergutachten zu der Affäre. Die ORH-Fachleute sollen bis Ende Januar untersuchen, ob es grundsätzlichen Verbesserungsbedarf in der bayerischen Lebensmittelüberwachung gibt. „Wir werden dann schauen, was man tun muss, um die Dinge vielleicht beim nächsten Mal etwas besser zu machen“, sagte Huber.

Lesen Sie hier: 

Nach Bayern-Ei-Skandal: Tierärzte rebellieren gegen Scharf

„Kabinett der faulen Eier

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Zweistellige Minusgrade! Deutscher Wetterdienst warnt vor „strengem Frost“
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Am Rande eines Skirennens im Skigebiet Sudelfeld in Oberbayern hat es am Sonntag einen Unfall gegeben. Ein Mann war aus noch unbekannter Ursache gegen einen Absperrzaun …
Skifahrer fährt gegen Absperrzaun und verletzt sich schwer
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Ein 55-jähriger Mann hat sich bei der Gartenarbeit in Unterfranken schwer verletzt. Ein morscher Ast wurde dem Mann zum Verhängnis. 
Mann stürzt fünf Meter tief vom Baum - schwer verletzt
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser
Mit einem Küchenmesser hat eine 34 Jahre alte Frau ihren Ex-Freund in Nürnberg schwer verletzt. Der 38-Jährige schwebt in Lebensgefahr.
Blutiger Streit: Frau attackiert Ex-Freund mit Küchenmesser

Kommentare