+
Am Montag brannte ein Teil eines landwirtschaftlichen Gebäudes in Erlbach (Kreis Altötting) aus. 

Stadel brennt aus: 250.000 Euro Schaden

Erlbach - Vorsichtige Schätzungen gehen von 250.000 Euro Schaden aus: Am Montag ist ein landwirtschaftliches Gebäude in Erlbach (Kreis Altötting) komplett abgebrannt.

Gegen 13.40 Uhr wurde das Feuer in Erlbach, Ortsteil Reiter, gemeldet. Bei Eintreffen der Feuerwehren stand der Heuboden des landwirtschaftlichen Gebäudes in Vollbrand. Die Einsatzkräfte konzentrierten sich darauf, ein Übergreifen der Flammen auf das Haupthaus zu verhindern. Letztendlich brannte der etwa 30 Meter lange Heuboden mitsamt Dachstuhl komplett ab. Personen kamen bei dem Feuer nicht zu Schaden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten vorsichtigen Schätzungen auf etwa 250.000 Euro.

Bilder: Feuer in Erlbach

Die Kriminalpolizeistation Mühldorf hat die weiteren Ermittlungen übernommen. Derzeit können über die Brandursache noch keine Aussagen getroffen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare