+

Stadt Fürth entschuldigt sich für „Fehler“

Wegen Pegida: Sankt-Martins-Umzug muss weichen

Fürth - Nichts wird es für Fürther Kinder mit einem schon lange geplanten Laternen-Umzug an Sankt-Martin. Grund: Pegida marschiert auf, der Kinderumzug muss deshalb verlegt werden.

Es klingt absurd, ist aber Realität: Wegen einer Demo des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses können Kinder in Fürth nicht auf ihren geplanten Laternen-Umzug an Sankt Martin gehen. Denn auch die Rechtspopulisten wollen an gleicher Stelle an den Heiligen erinnern - und bekamen dafür grünes Licht von der Stadt. Dabei war der Laternenzug seit langem geplant und muss nun um eine Woche verschoben werden.

Ursprünglich sollte die Pegida-Kundgebung, wie zuvor bereits mehrmals geschehen, am Bahnhofplatz stattfinden. Um den dortigen Einzelhandel und die Gastronomie nicht erneut durch Absperrungen zu belasten, einigte sich die Stadt mit den Pegida-Vertretern auf eine Ausweichroute. Dabei hatte das Ordnungsamt nach Angaben der Sprecherin den Laternenumzug nicht mehr im Blick. Die Stadt bedauere den Fehler, sagte eine Sprecherin. 

Die neue Pegida-Route führt ausgerechnet auf den Platz mit dem geplanten Sankt-Martins-Umzug der Kinder. Den Verantwortlichen der Krippe war jedoch die Konfrontation von Pegida-Anhängern und Gegendemonstranten zu gefährlich. 

Kindern eine "bedrohliche Kulisse" ersparen

Auch zwei weitere Kitas haben laut dem Portal nordbayern.de ihre Laternen-Umzüge umgeplant. Man wolle den Mädchen und Jungen eine "bedrohliche Kulisse" ersparen, sagte Pfarrer Hans-Ulrich Pschierer. Die Organisatoren der Laternenumzüge ärgert auch, dass sich Pegida bei ihrem Aufmarsch ausgerechnet an den heiligen Sankt Martin erinnern will - unter dem Motto: "Sankt Martin und seine heutige Bedeutung". "Unsere Kinder bereiten sich schon seit Wochen vor, sie wissen, um was es geht: ums Teilen, um Solidarität", sagt Kita-Leitern Daniela Bär. Das könne sie bei Pegida nicht erkennen." Nun müssten "Kinder mit Laternen Erwachsenen mit Plakaten weichen", so Bär laut nordbayern.de.

Von Sankt Martin ist unter anderem die Legende der Mantelteilung überliefert. Er soll seinen Mantel zerschnitten und einen Teil an einen Bettler gegeben haben. 

Lesen Sie hier unsere Erklärung des Brauchtums rund um St. Martin: „Darum feiern wir St. Martin“.

mb/dpa

Meistgelesene Artikel

Albtraum-Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - heftiger Crash zwischen Audi und BMW
Auf der A9 bei Ingolstadt (Bayern) ist es zu einem tödlichen Unfall gekommen. Ein BMW rammte einen Audi. Dessen Fahrer (22) starb.
Albtraum-Unfall auf A9: Fahrer (22) stirbt - heftiger Crash zwischen Audi und BMW
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Susanne T. aus Ingolstadt wird vermisst. Die 57-Jährige verließ bereits am Freitag mit ihrem Fahrrad das Haus. Seitdem wurde sie nicht mehr gesehen. Die Polizei ist in …
Vermisst: Keiner weiß, wohin Susanne T. wollte - Polizei schließt Unglück nicht aus - und sucht mit Hundestaffel
Polizei kontrolliert Autofahrer und macht unglaubliche Entdeckung 
Polizisten haben in Passau einen Autofahrer kontrolliert. Die Beamten wollten seinen Führerschein sehen.  
Polizei kontrolliert Autofahrer und macht unglaubliche Entdeckung 
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Ort - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown
Eine wild gewordene Kuh hinterließ eine regelrechte Spur der Verwüstung im unterfränkischen Sand am Main. Ein Polizeihubschrauber verfolgte sie - bis zum Showdown.
Wilde Kuh hinterlässt Spur der Verwüstung in Ort - Polizeihubschrauber verfolgt sie - Showdown

Kommentare