+

Stadt Fürth entschuldigt sich für „Fehler“

Wegen Pegida: Sankt-Martins-Umzug muss weichen

Fürth - Nichts wird es für Fürther Kinder mit einem schon lange geplanten Laternen-Umzug an Sankt-Martin. Grund: Pegida marschiert auf, der Kinderumzug muss deshalb verlegt werden.

Es klingt absurd, ist aber Realität: Wegen einer Demo des fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses können Kinder in Fürth nicht auf ihren geplanten Laternen-Umzug an Sankt Martin gehen. Denn auch die Rechtspopulisten wollen an gleicher Stelle an den Heiligen erinnern - und bekamen dafür grünes Licht von der Stadt. Dabei war der Laternenzug seit langem geplant und muss nun um eine Woche verschoben werden.

Ursprünglich sollte die Pegida-Kundgebung, wie zuvor bereits mehrmals geschehen, am Bahnhofplatz stattfinden. Um den dortigen Einzelhandel und die Gastronomie nicht erneut durch Absperrungen zu belasten, einigte sich die Stadt mit den Pegida-Vertretern auf eine Ausweichroute. Dabei hatte das Ordnungsamt nach Angaben der Sprecherin den Laternenumzug nicht mehr im Blick. Die Stadt bedauere den Fehler, sagte eine Sprecherin. 

Die neue Pegida-Route führt ausgerechnet auf den Platz mit dem geplanten Sankt-Martins-Umzug der Kinder. Den Verantwortlichen der Krippe war jedoch die Konfrontation von Pegida-Anhängern und Gegendemonstranten zu gefährlich. 

Kindern eine "bedrohliche Kulisse" ersparen

Auch zwei weitere Kitas haben laut dem Portal nordbayern.de ihre Laternen-Umzüge umgeplant. Man wolle den Mädchen und Jungen eine "bedrohliche Kulisse" ersparen, sagte Pfarrer Hans-Ulrich Pschierer. Die Organisatoren der Laternenumzüge ärgert auch, dass sich Pegida bei ihrem Aufmarsch ausgerechnet an den heiligen Sankt Martin erinnern will - unter dem Motto: "Sankt Martin und seine heutige Bedeutung". "Unsere Kinder bereiten sich schon seit Wochen vor, sie wissen, um was es geht: ums Teilen, um Solidarität", sagt Kita-Leitern Daniela Bär. Das könne sie bei Pegida nicht erkennen." Nun müssten "Kinder mit Laternen Erwachsenen mit Plakaten weichen", so Bär laut nordbayern.de.

Von Sankt Martin ist unter anderem die Legende der Mantelteilung überliefert. Er soll seinen Mantel zerschnitten und einen Teil an einen Bettler gegeben haben. 

Lesen Sie hier unsere Erklärung des Brauchtums rund um St. Martin: „Darum feiern wir St. Martin“.

mb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Aufatmen in Niederbayern! Judith Maria R. lebt. Sie war seit Sonntag vermisst worden. Die Polizei suchte mit einem Foto nach der 14-Jährigen. Zudem waren am Montag …
Taucher suchten schon nach ihr: Vermisste Judith (14) lebt
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Von Sophia Lösche (28) aus Amberg fehlt jede Spur. Die junge Frau, die derzeit in Leipzig lebt, wollte vergangenen Donnerstag von Sachsen aus zu ihrer Oberpfälzer …
Vermisste Sophia: Von Lkw-Fahrer entführt?
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Mehr Güter auf die Schiene, das soll endlich den Lkw-Verkehr über den Brenner verringern. Doch der Bau neuer Gleise ist im Inntal umstritten. Wer will schon, dass …
Erste Grobpläne für neue Gleise Richtung Brenner - Kritik von Bürgern
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an
Ein Lkw-Fahrer ist bei einer Kontrolle völlig ausgerastet. Er wurde bei einem Verstoß erwischt und griff deshalb zwei Polizisten an. Die wurden verletzt.
Lkw-Fahrer rastet aus und greift zwei Polizisten an

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.