+
Fußgängerbrücke in der Innenstadt von Nürnberg: Die Masse der Schlösser kann für die Bauwerke zum Problem werden.

Sicherheit nicht mehr gewährleistet

Stadt Nürnberg macht Liebesschlössern den Garaus

Nürnberg - Junge Paare verstehen sie als Symbole ihrer unsterblichen Liebe - in Nürnberg gehen jetzt städtische Mitarbeiter mit Flex und Bolzenschneider gegen Liebesschlösser vor.

Bis Donnerstag wollen sie rund 1000 metallene Liebesbeweise an einer Fußgängerbrücke über die Pegnitz entfernt haben, berichtete eine Sprecherin des städtischen „Service öffentlicher Raum“ (SÖR) am Mittwoch. „Mehrere hundert haben wir heute schon gelöst“, sagte die Sprecherin.

Die Aktion sei wegen des enormen Gewichts der Liebesschlösser nötig geworden. Liebespaare hätten sie an Stahlseilen des Brückengeländers befestigt. Die Seile hingen inzwischen unter der Last stark durch. Damit sei die Sicherheit auf der Brücke in der Nürnberger Altstadt nicht mehr gewährleistet, gab die SÖR-Sprecherin zu bedenken. Bereits Mitte Januar hatten städtische Mitarbeiter Schlösser an einer anderen Pegnitzbrücke weggefräst. Die abgetrennten Liebesschlösser würden bis zum 22. Mai im SÖR-Bauhof aufbewahrt. Liebespaare könnten sie dort abholen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
An einer Kreuzung in Bad Neustadt hat ein Autofahrer einen Mann mit einer Pistole bedroht. Davor gerieten die beiden offenbar in Streit. 
Autofahrer rastet aus und richtet Pistole auf Mann
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Familie gibt die Hoffnung nicht auf
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.