Wegen Terror und Gewalt

Städtetag fordert stärkere Polizeipräsenz in Kommunen 

Zur Abwehr von Terror und Gewalt hat der Deutsche Städtetag eine stärkere Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum gefordert.

Nürnberg – Zur Abwehr von Terror und Gewalt hat der Deutsche Städtetag eine stärkere Präsenz der Polizei im öffentlichen Raum gefordert. Das Sicherheitsempfinden der Bürger sei durch Anschläge wie jüngst in Manchester und Auseinandersetzungen bei Fußballspielen oder Demonstrationen beeinträchtigt, sagte Städtetagspräsidentin Eva Lohse (CDU) bei der Hauptversammlung des kommunalen Spitzenverbands am Mittwoch in Nürnberg.

Die Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen nahm Polizei und Justiz in die Pflicht: Sie müssten ausreichend Personal bereitstellen und einsetzen, um für öffentliche Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Zusätzliche polizeiliche Aufgaben wollten die Kommunen zwar nicht übernehmen, dafür aber Sicherheitspartnerschaften mit der Polizei ausbauen. Dazu gehöre auch eine Ausweitung der Videoüberwachung mit Augenmaß, sagte Lohse weiter.

Erst zu Jahresbeginn hatte der Bundesrat grünes Licht für mehr Videotechnik gegeben. Danach soll etwa die Überwachung von öffentlich Anlagen wie Sportplätzen und Einkaufszentren sowie des Nahverkehrs erleichtert werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Bei einem Feuer in einem Wohnviertel in Schwandorf in der Oberpfalz ist ein 80-Jähriger ums Leben gekommen.
Brand in Wohnviertel ausgebrochen: Ein Toter in Schwandorf
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Eine 82-Jährige hat wegen Ladendiebstahls in Bamberg die Polizei auf den Plan gerufen.
Seniorin stiehlt: 82-Jährige als Ladendiebin unterwegs
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Ein 37 Jahre alter Fußgänger ist in der Nacht zu Samstag bei Bad Kissingen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt worden.
Fußgänger wird von Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf
Die Umweltminister der Länder fordern vom Bund eine einheitliche Linie, wie künftig mit Problemwölfen umgegangen werden soll. Bei der Weidehaltung stärken die Minister …
Umweltminister wollen Klarheit im Umgang mit dem Wolf

Kommentare