S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verzögerungen auf der Stammstrecke

S-Bahn: Technische Störung auf der S7, Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Ein Feuerwehrmann steht auf den Trümmern eines eingestürzten Stalles. Das Gebäude ist unter den Schneemassen zusammengebrochen, dabei wurden mehrere Rinder getötet.

Stall bricht unter Schneemassen ein - Rinder verschüttet

Neureichenau - Mit einem Schlag hat ein niederbayerischer Bauer einen Teil seiner Nutztiere verloren: Sein Stall ist unter Schneemassen eingebrochen. Mehrere Rinder sind tot.

Auf einem niederbayerischen Bauernhof ist ein Stall unter den Schneemassen zusammengebrochen. Wie die Polizei in Straubing mitteilte, war das Gebäude in Neureichenau (Landkreis Freyung-Grafenau) am Montagmittag zusammengestürzt. Die Schneemassen waren von einem Stadel auf den Stall gerutscht. Die 26 Rinder darin wurden unter den Trümmern verschüttet.

Acht Tiere verendeten unter Trümmern und Schnee, drei mussten zudem notgeschlachtet werden. 15 Rinder konnten lebend gerettet werden.

Rettungsleute versuchten über Stunden, die Rinder freizuschaufeln. Am Unglücksort liegt etwa ein Meter hoch Schnee. Es entstand ein Schaden von 50.000 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Es gibt wieder mehr Honig
36,1 Kilogramm Honig haben die bayerischen Imker dieses Jahr im Schnitt pro Bienenvolk geerntet. Eine Menge, mit der sie zufrieden sind – obwohl im Frühjahr viele Blüten …
Es gibt wieder mehr Honig
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Auto gestorben
Ein Motorradfahrer ist am frühen Montagmorgen bei Binswangen im Landkreis Dillingen bei einem Zusammenstoß mit einem Auto tödlich verunglückt.
Motorradfahrer nach Zusammenstoß mit Auto gestorben
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
Kabarettistin Monika Gruber ist Kult. Karten für ihre Touren sind blitzschnell ausverkauft. Fans tun alles für die begehrte Ware - und werden übel abgezockt. Die …
Monika Gruber stinksauer: So fies werden meine Fans abgezockt
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück
Ein 59-jähriger Landwirt ist am Samstag in Neukirchen beim Heiligen Blut (Landkreis Cham) tödlich verunglückt.
59-Jähriger steigt bei Cham in Brunnen - und kehrt nie mehr zurück

Kommentare