+
Am Samstag ist es wieder so weit: Das traditionelle „Schalenggen“-Rennen wird mit 440 Startern veranstaltet.

Traditionelles Spektakel: 440 Starter

1000 Meter bergab: Beim „Schalenggen“-Rennen wird's rasant

Pfronten - Rasante Fahrten und spannende Wettkämpfe können Zuschauer an diesem Samstag beim traditionellen „Schalenggen“-Rennen in Pfronten im Ostallgäu erleben. Es gilt als das größte und älteste Schlittenrennen im Allgäu.

440 Fahrer und tausende Zuschauer werden zu dem Spektakel erwartet. Nach Angaben der Veranstalter stürzen sich die Männer und Frauen auf ihren hölzernen Schlitten in Zweierteams einen rund 1000 Meter langen und steilen Hang hinab. Einige Teilnehmer werden kostümiert oder in historischer Kleidung an den Start gehen. Mit den großen Hörnerschlitten wurde früher Heu und Holz vom Berg ins Tal transportiert.

Bei dem Rennen in Pfronten kämpfen die Teams auch um Pokale. Unter anderen werden der schnellste und der langsamste Rennteilnehmer geehrt. In die Wertung kommen alle Mannschaften - auch wenn sie nur noch mit Bruchteilen ihres Schlittens das Ziel erreichen, wie Hanne Allgayer vom Kappeler Schalengger Verein sagt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Dominik ist Handball-Schiedsrichter in Bayern. In seinem Gastbeitrag beschreibt er zwei Erlebnisse, die er nicht vergessen wird: Schubsende Spieler, die von ihren Eltern …
Handball-Schiri: Unfaire Trainer und Eltern der jungen Spieler machen mich sprachlos
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Dem Vaquita-Delfin droht die Ausrottung - deshalb wirbt der Tiergarten Nürnberg um Unterstützung für eine internationale Rettungsaktion für die Meeressäuger.
Bedrohte Defline: Tiergarten bittet um Hilfe 
Badeverbot an oberfränkischem See
Der Naturbadesee im oberfränkischen Frensdorf ist vorerst für Badegäste gesperrt. Schuld sind Bakterien, die Allergien, Hautreizungen und mehr auslösen können. 
Badeverbot an oberfränkischem See
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf
Ein nicht angeleinter Hund hat einen 83-Jährigen angegriffen und in den Kopf gebissen. Die Halterin sah tatenlos zu und verschwand - nach ihr wird nun gesucht. 
Hund beißt Radfahrer mehrmals in den Kopf

Kommentare