Schwarzfahren, Diebstahl, Mord

Statistik für Bayern: Zahl nichtdeutscher Straftäter steigt

  • schließen

München - Die Zahl der Straftaten in Bayern ist 2015 um knapp drei Prozent gesunken. Innenminister Herrmann (CSU) ist nur verhalten euphorisch: Denn immer mehr Tatverdächtige sind Menschen ohne deutschen Pass.

Bayern brüstet sich gerne damit, das sicherste aller Bundesländer zu sein. Deshalb reibt man sich beim Blick auf die neuesten Zahlen erstmal kurz die Augen. Die Kriminalstatistik listet für 2015 knapp 806 000 Straftaten im Freistaat auf, im Vorjahr waren es noch 651 000. Was ist da passiert?

Jeder Flüchtling, der ohne Papiere über die Grenze kommt, begeht eine Straftat. 2015 waren das etwa 211 000 Fälle, also gut ein Viertel aller Delikte. In der offiziellen Statistik werden sie mit aufgeführt. Rechnet man sie heraus, sieht die Situation schon besser aus. 595 000 Straftaten gab es im vergangenen Jahr – 2,8 Prozent weniger als 2014.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) wertet das natürlich als Erfolg, zumal die Polizei 2015 durch den G7 Gipfel und den starken Anstieg der Flüchtlingszahlen besonders viel zu leisten hatte. Gleichzeitig betonte er aber, dass die Zahl der „nichtdeutschen“ Straftäter zuletzt angewachsen sei: 31,5 Prozent aller Tatverdächtigen waren Menschen ohne deutschen Pass, 2014 waren es 28,6 Prozent. Zugleich fiel die Zahl der Straftäter mit deutschem Pass stärker – daher unterm Strich der Rückgang der Delikte.

Herrmann: Herausforderung durch Kriminalität von Ausländern wächst

„Die Herausforderung durch Kriminalität von Ausländern wächst“, sagte Herrmann und forderte einmal mehr, die Flüchtlingszahlen zu begrenzen – „weil uns das sonst auch in krimineller Hinsicht über den Kopf wächst“. Allerdings sind Geflüchtete ein überschaubares Problem: Nur etwa jeder fünfte nichtdeutsche Straftäter war ein Flüchtling, der Rest umfasst alles – vom in Bayern lebenden Ausländer ohne deutschen Pass bis zur rumänischen Einbrecherbande.

Zieht man die Fälle illegaler Einreise ab, begingen Zuwanderer insgesamt 3,9 Prozent aller Straftaten in Bayern. Meistens waren das Urkundenfälschungen, Ladendiebstähle, Schwarzfahrten – aber auch Gewalttaten wie Körperverletzung und sexuelle Nötigung waren darunter. Von insgesamt 19 220 dieser Straftaten wurden 1811 von Zuwanderern begangen, davon etwa die Hälfte (898) innerhalb, der Rest (913) außerhalb von Flüchtlingsunterkünften. Oft handelte es sich dabei um Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen. Diese Entwicklung werde man genau im Auge behalten, sagte Herrmann.

Insgesamt zeigt sich bei der Gewaltkriminalität ein durchwachsenes Bild. 2015 gab es mit 237 Totschlagsdelikten 43 Fälle weniger als im Vorjahr, auch die Zahl der räuberischen Erpressungen und der gefährlichen Körperverletzungen auf Straßen, Wegen und Plätzen sank. Dafür gab es 18 Morddelikte mehr als 2014, nämlich 133. In 40 Fällen töteten die Täter ihre Opfer (2014 waren es 38), der Rest fällt unter die Kategorie versuchter Mord.

Auch die Internet-Kriminalität bleibt ein Problem

Deutlich negativ fällt die Bilanz bei den Drogendelikten aus. Die Zahl stieg um 2227 auf insgesamt 41 166 Fälle. Meist ging es dabei um den Erwerb und Besitz von Betäubungsmitteln, insbesondere Heroin und Kokain. 314 Menschen starben durch den Konsum von Drogen und damit 25 Prozent mehr als 2014. Todesursache Nummer eins war Heroin. Herrmann betonte aber, dass auch „Legal Highs“, also psychoaktive Substanzen, deren Inhaltsstoffe nicht verboten sind, ein großes Problem darstellten. 23 Menschen starben infolge des Konsums – im Dezember erst ein 22-Jähriger Unterfranke.

Auch die Internet-Kriminalität bleibt ein Problem. 24 000 Straftaten (plus 12,7 Prozent) wurden registriert, hinzu kommt eine hohe Dunkelziffer. Meist geht es um Betrug und Erpressung. Auch Krankenhäuser und Gemeinden waren von so genannten Cyber-Angriffen betroffen. Der Gesamtschaden lag bei 16 Millionen Euro.

Dafür entspannt sich die Lage offenbar bei einem anderen Dauerthema: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ging um 8,9 Prozent auf 7480 Delikte zurück. Die Polizei konnte 893 Einbrecher festnehmen – knapp die Hälfte kam aus Mittel- und Osteuropa. Allein eine Gruppe von 35 Georgiern sei für 600 Fälle von Wohnungseinbrüchen und Ladendiebstählen verantwortlich. Deshalb, sagte Herrmann, halte er Brüsseler Gedankenspiele, Georgier und Ukrainer von der Visa-Pflicht zu befreien, für „völlig indiskutabel“.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Es wird ungemütlich: Wetterexperten rechnen für die kommenden Tage mit stürmischem Winterwetter und gefährlicher Glätte. Der DWD warnt nun vor schwerem Gewitter mit …
Unwetter in Bayern: Baum begräbt fünf Autos in München unter sich
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Das Gegenteil von Luxus: Diamanten könnten bald zur Massenware werden. Augsburger Forscherhaben für eine Sensation gesorgt – sie haben den größten Diamanten der Welt im …
Dieser Augsburger hat einen Weltrekord-Diamanten gemacht
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Rund ein Jahr nach dem Fund einer Babyleiche in Zeitlarn (Landkreis Regensburg) kommt die Mutter des Säuglings vor Gericht.
Säuglingstötung in Regensburg: Mutter wegen Totschlags angeklagt
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch
Eine Weihnachtsfeier ist im schwäbischen Langweid am Lech (Landkreis Augsburg) mit einem tödlichen Unfall zu Ende gegangen.
Todessturz bei Weihnachtsfeier  - Firmenevent endet tragisch

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion