11.660 Schwangerschaftsabbrüche

Statistik: Frauen aus Bayern treiben seltener ab

Wiesbaden - Weniger Abtreibungen als im vergangenen Jahr gab es bei den Frauen in Bayern zu vermelden. Oft wird ein Schwangerschaftsabbruch im Alter zwischen 25 und 35 Jahren durchgeführt.

Frauen aus Bayern haben 2015 seltener abgetrieben als im Vorjahr. 11 821 Schwangerschaften wurden abgebrochen - gut zwei Prozent weniger als 2014. Damit fiel der Rückgang deutlich stärker aus als im Bundesdurchschnitt mit minus 0,5 Prozent. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte, ist in Bayern zudem die Zahl der Abtreibungen im Verhältnis zur Bevölkerungszahl am niedrigsten: Auf 10 000 Frauen im Alter von 15 bis 50 Jahren kamen im Freistaat 41, die abgetrieben haben. Den höchsten Wert hat Bremen mit 103 Abbrüchen.

Am häufigsten lassen in Bayern ledige Frauen sowie Frauen zwischen 25 und 35 Jahren Abtreibungen vornehmen. Dazu müssen sich die Frauen vorher beraten lassen, außer es liegen medizinische Gründe vor oder ein Sexualdelikt hat zu der Schwangerschaft geführt. Bei den bayerischen Frauen gaben 2015 in rund fünf Prozent der Fälle medizinische Gründe den Ausschlag.

Im Freistaat wurden im vergangenen Jahr 11 660 Abtreibungen registriert; einige Frauen aus Bayern beendeten ihre Schwangerschaft in Kliniken außerhalb Bayerns. Insgesamt setzte sich der sinkende Trend fort: Im Jahr 2001 waren noch rund 16 400 Abtreibungen in Bayern gezählt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung
Wegen erhöhter Waldbrandgefahr hat die Regierung von Oberbayern für das Wochenende Beobachtungsflüge angeordnet.
Erhöhte Waldbrandgefahr in Oberbayern: Diese Maßnahme ergreift die Regierung

Kommentare