Bayern führt die Statistik an

616 Menschen starben 2016 auf Bayerns Straßen

München/Wiesbaden - In Bayern kamen Bundesweit die meisten Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Das Statistische Bundesamt veröffentlichte die Zahlen für 2016.

Auf Bayerns Straßen sind im vergangenen Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 616 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen. Dies waren zwei Todesopfer mehr als 2015, wie aus den am Freitag in Wiesbaden veröffentlichten vorläufigen Zahlen hervorgeht. Damit war der Freistaat eines von nur fünf Bundesländern, in denen die Zahl der Verkehrstoten 2016 anstieg. In ganz Deutschland starben demnach bei Verkehrsunfällen 3214 Menschen, dies war im Vergleich zu 2015 ein deutlicher Rückgang.

Nach absoluten Zahlen war Bayern 2016 das Bundesland mit den meisten Verkehrstoten. Gemessen an der Einwohnerzahl war Sachsen-Anhalt mit 59 Toten je eine Million Einwohner trauriger Spitzenreiter, in Mecklenburg-Vorpommern waren es 55 Todesopfer. Allerdings liegt auch Bayern mit 48 Toten je Million Einwohner weit über dem Bundesdurchschnitt, der den Statistikern zufolge bei 39 Todesopfern liegt. Am Montag will Landesverkehrsminister Joachim Herrmann (CSU) die offizielle Statistik für den Freistaat präsentieren.

(dpa/lby)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare