Stau auf Autobahnen am Faschingswochenende

München - Am Faschingswochenende ist es auf Bayerns Autobahnen teils zu kilometerlangen Staus gekommen. Schnee und Eis erschwerten die Fahrt. Besonders auf dem Weg in Wintersportgebiete brauchten Autofahrer viel Geduld.

Vor allem am Samstag sei das Verkehrsaufkommen sehr hoch gewesen, sagte ein Sprecher des ADAC. So staute sich der Verkehr auf der Autobahn 8 am Samstag zwischen Karlsruhe und Stuttgart laut ADAC auf mehr als 20 Kilometern. Auch auf der A 7 in Richtung Füssen und auf der A 3 in Richtung München ging es zeitweise nur sehr schleppend voran.

Am Sonntag entspannte sich die Lage. Zwar seien noch viele Autofahrer unterwegs gewesen, das Aufkommen sei aber nicht vergleichbar mit dem Verkehr am Samstag, sagte der ADAC-Sprecher am Sonntag. Viele Urlauber begönnen und beendeten ihre Ferien an einem Samstag. Außerdem habe einsetzender Schneefall am Samstag zu schlechten Sichtverhältnissen und teils glatten Fahrbahnen geführt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Polizisten in Schwaben und in der Oberpfalz haben beim Blitzmarathon ersten Einschätzungen nach keine extremen Raser erwischt.
Blitzer-Marathon endet in Bayern - Polizei zieht erstes Fazit
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Noch ist es April - aber wettermäßig stehen auch in Bayern die Zeichen schon jetzt auf Sommer. Die Freude könnte allerdings von kurzer Dauer sein.
Die Sonne lacht über Bayern - doch hat es sich bald ausgestrahlt?
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Die Polizei hat stromabwärts hinter Ingolstadt einen Mann aus der Donau gefischt. Der Tote hatte einen Autoschlüssel für einen Audi S3 dabei. Die Kripo Ingolstadt …
Unbekannter Toter aus der Donau konnte identifiziert werden
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien
Bei einem fatalen Frontalzusammenstoß von zwei Autos sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Die Feuerwehr musste die Unfallinsassen befreien.
Fataler Frontal-Crash: Feuerwehr muss Schwerverletzte befreien

Kommentare