Diese Autobahnen sind betroffen

Hitze und Stau an Pfingsten

München - Ab in den Stau! Auf der Fahrt Richtung Süden müssen Urlauber am Pfingstwochenende geduldig sein. Ein Experte erklärt, welche Autobahnen in Bayern am schlimmsten verstopft sind.

Bereits am Freitagnachmittag erwarten Experten viel Verkehr, vor allem Richtung Süden. „Da wird es relativ heftig, da sind alle unterwegs“, sagte ein ADAC-Sprecher am Montag in München. In Baden-Württemberg und Bayern starten die Schulferien, hinzu kommen Kurzurlauber und Pendler. Wer staufrei durchkommen will, solle am besten erst am Sonntag fahren, riet der Sprecher. Ansonsten gilt: Getränke mitnehmen und Klimaanlage einschalten. Denn der Deutsche Wetterdienst rechnet am Pfingstwochenende mit sommerlicher Hitze bis 30 Grad.

Äußerst starken Verkehr soll es auf der A 9 Nürnberg - München, auf der A 3 Frankfurt - Würzburg - Nürnberg, der A 7 Würzburg-Füssen, auf der A 8 München-Salzburg und auf der Fernpassroute B 179 geben. Auch auf der Tauernautobahn A 10 und der Inntalautobahn A 12 in Österreich sowie auf der italienischen Brennerautobahn und entlang der Küsten besteht Staugefahr. Richtung Slowenien ist vor allem der Karawankentunnel ein Nadelöhr. Dort sei wegen Bauarbeiten abwechselnd immer nur ein Fahrstreifen frei, erläuterte der ADAC-Sprecher.

Doch auch andernorts wird gewerkelt: „Baustellen haben wir im Moment überall“, sagte der Sprecher. Von einem Ausweichen auf Landstraßen rät er aber ab. Das sei meistens nicht schneller. „Sie haben die Ampelschaltung, sie haben Ortsdurchfahrten, außerdem sind die Autobahnen unsere sichersten Straßen.“

Wer Pfingsten zuhause verbringt, kann sich entspannt zurücklehnen - im Liegestuhl. Zwar sollen die kommenden Tage noch wechselhaft werden mit Schauern und Gewittern. Doch pünktlich zu den Feiertagen werde es schön, sagte der Meteorologe Jan-Bernd Schröer. Treffen die Prognosen auch ein, hält ab Freitag der Sommer Einzug mit viel Sonne und Temperaturen bis 30 Grad.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Wenn Georg Vogl in die Luft geht, braut sich am Himmel etwas zusammen. Der 59-Jährige ist Hagelflieger. In 2000 Metern Höhe „impft“ er Gewitterwolken mit Silberjodid. …
Hageljäger in Bayern: So  „impfen“ sie die Gewitterwolken
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Fast 1,4 Millionen Menschen haben das Gäubodenvolksfest in Straubing besucht. Das entspricht etwa den Zahlen der vergangenen Jahre, wie eine Sprecherin der …
Knapp 1,4 Millionen Besucher beim Gäubodenvolksfest in Straubing
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Ein Gleitschirmflieger ist in Neumarkt in der Oberpfalz zehn Meter tief in eine Baumkrone gestürzt. Er war gerade gestartet, da überraschte ihn eine heftige Windböe.
Gleitschirmflieger stürzt in Baumkrone
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa
Da hat das schlechte Gewissen gedrückt: Ein Siebenjähriger hat seinem Vater gebeichtet, gemeinsam mit einem Freund in Nürnberg zahlreiche Autos beschädigt zu haben. …
Buben zerkratzen Autos - und beichten es dann dem Papa

Kommentare