Staubsauger glimmt in Uni-Labor - Mitarbeiter im Krankenhaus

Würzburg - Die Feuerwehr musste am Donnerstag in ein Labor der Julius-Maximilians-Universität in Würzburg gerufen werden, weil ein Staubsauger für Chemikalien zu glimmen begann. Da bei Versuchen in dem Labor laut Polizeiangaben mit gefährlichen Stoffen gearbeitet wurde, rückte die Feuerwehr in Chemikalienschutzanzügen an.

Das Gebiet um das Labor wurde abgesperrt. Mit Messungen sollte die Höhe der Gefährdung überprüft werden. Nur in dem Staubsauger war die Messung positiv. Der Wert lag jedoch unter der Gefährdungsschwelle. Vier Mitarbeiter der Universität wurden den Angaben zufolge zur sicherheitshalber zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Bei einer harten Bruchlandung in Unterfranken sind der Pilot und ein Fluglehrer eines Leichtflugzeuges leicht verletzt worden. Die Ursache für den Unfall ist noch unklar.
Leichtflugzeug bohrt sich beim Landen in Acker
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ungeheuerlicher Vorgang vor dem Eingang einer Diskothek in Rosenheim: Dort verprügelten mehrere in Tracht gekleidete Menschen einen Asylbewerber - anwesende Zeugen …
Asylbewerber vor Disko zusammengeschlagen - Zeugen lachen
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Beim Fällen eines Baumes ist im Allgäu ein schlimmer Unfall passiert. Ein 79-Jähriger ist getötet und ein 52-Jähriger schwer verletzt worden.
Ein Toter und ein Schwerverletzter beim Baumfällen
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3
Bei einem Arbeitsunfall auf der Autobahn 3 in der Oberpfalz ist am Sonntag ein Arbeiter einer Spezialfirma von einem Bohrgestänge am Kopf getroffen worden und gestorben.
Arbeiter stirbt bei Bohrarbeiten an der A3

Kommentare