Bad Steben kämpft um seine Spielbank

Bad Steben - Die oberfränkische Marktgemeinde Bad Steben kämpft um ihre Spielbank. Bürgermeister Bert Horn appellierte in einem Brief an Ministerpräsident Horst Seehofer, die drohende Schließung zu verhindern.

Lesen Sie auch:

Rauchverbot ruiniert Spielbanken

Auch wenn dies nicht in den wirtschaftlichen Ergebnissen zum Ausdruck komme, habe sich die Spielbank in den zehn Jahren ihres Bestehens zu einem wichtigen Bestandteil des Ortes entwickelt und touristische wie kulturelle Bedeutung erlangt.

Finanzstaatssekretär Franz Pschierer (CSU) hatte am Donnerstag im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags Überlegungen zur Schließung der Spielbanken in Bad Steben und Kötzting bestätigt. Beide Häuser hätten noch nie Gewinn erzielt. Laut Pschierer hat sich der Bruttospielertrag der neun Spielbanken im Freistaat in den vergangenen fünf Jahren auf 68 Millionen Euro nahezu halbiert.

Horn warnte davor, nur wirtschaftliche Aspekte zu berücksichtigen. Bei den durchaus verständlichen Überlegungen müsse auch die Bedeutung der Spielbank für die Region an der ehemaligen innerdeutschen Grenze und die psychologische Wirkung auf die Bevölkerung berücksichtigt werden, heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Schreiben. Der Bad Stebener Bürgermeister forderte die Staatliche Lotterieverwaltung auf, die kulturellen Angebote der Spielbank zu verbessern sowie die Attraktivität und damit die Ertragskraft des Hauses zu stärken. Im vergangenen Jahr verzeichnete die Spielbank rund 32 000 Besucher.

dpa

Meistgelesene Artikel

Coronavirus in Bayern: Wenn Männer in Schutzanzügen unerwartet klingeln, machen Sie bloß nicht auf
Das LKA warnt nach aktuellen Fällen in Bayern und München: Betrüger nutzen die Coronavirus-Pandemie mit einer neuen, perfiden Masche. Öffnen Sie auf keinen Fall Ihre …
Coronavirus in Bayern: Wenn Männer in Schutzanzügen unerwartet klingeln, machen Sie bloß nicht auf
Corona in Bayern: Einsamer Junge ruft weinend die Polizei - Beamte helfen auf ungewöhnliche Weise
In Bayern herrscht aufgrund des Coronavirus eine Ausgangsbeschränkung. Ein einsamer Junge rief weinend die Polizei. Die Beamten brachten ihn dann sogar zum Lächeln.
Corona in Bayern: Einsamer Junge ruft weinend die Polizei - Beamte helfen auf ungewöhnliche Weise
Ausflügler? Bayerns Polizei-Chef droht mit Strafen: Sonst folgen „drastischere Maßnahmen“
Bayerns Natur bietet für jeden etwas. Nur im Moment darf man sie wegen Corona nicht so nutzen wie sonst. Bayerns Landespolizeipräsident Wilhelm Schmidbauer klärt auf.
Ausflügler? Bayerns Polizei-Chef droht mit Strafen: Sonst folgen „drastischere Maßnahmen“
Corona in Bayern: Polizeichef droht Ausflüglern Strafe an - Zahl der infizierten Münchner deutlich gestiegen
Das Coronavirus lähmt Bayern - Ministerpräsident Markus Söder rief den Katastrophenfall aus. Die Polizei appellierte jetzt eindringlich an die Bevölkerung.
Corona in Bayern: Polizeichef droht Ausflüglern Strafe an - Zahl der infizierten Münchner deutlich gestiegen

Kommentare