+
Die Feuerwehr hatte das Feuer schnell unter Kontrolle.

Bad steht in Flammen

Bad Reichenhall - Durch ihre schnelle Reaktion auf den Brand in ihrem Haus, rettete eine 76-Jährige ihr eigenes und zwei weitere Leben. Doch es entstand hoher Sachschaden. 

Montagmorgen, 3.45 Uhr in der Maximilianstraße in Bad Reichenhall: Weil sie Geräusche gehört hatte, war eine  76-jährige Bewohnerin  plötzlich aufgewacht.  Als sie merkte, dass das Badezimmer  in Flammen stand, verständigte sie gleich die anderen beiden Bewohner im Haus. Da der Brand selbst nicht mehr zu löschen war, verließen die drei Anwohner das Haus, nachdem sie die Feuerwehr alarmiert hatten.

Bad-Brand in Bad Reichenhall

Bad-Brand in Bad Reichenhall

Die Frau und ein 44-jähriger Mann mussten wegen einer Rauchgasvergiftung vom BRK in die Kreisklinik Bad Reichenhall gebracht werden. 

Die Feuerwehr Bad Reichenhall konnte den Brand im Badezimmer schnell unter Kontrolle bringen. Mit Atemschutz gingen die Einsatzkräfte gegen den Brand vor, wobei sie über eine Steckleiter durch das Badfenster einsteigen mussten. Insgesamt waren 50 Feuerwehrleute rund eine Stunde lang im Einsatz. 

 „Wenn die Frau nicht aufgewacht wäre, hätte der Ausgang eines solchen Feuers wesentlich tragischer enden können“, erklärt Dienstgruppenleiter Martin Moog von der Reichenhaller Polizei, die mit zwei Streifenbesatzungen zur Brandermittlung im Einsatz war.

Die starke Rauchentwicklung hatte zwei Stockwerke stark beschädigt. Die Schadenshöhe liegt nach erster Schätzung bei mehreren 10 000 Euro. Die Ursache des Brandes ist bislang noch ungeklärt. Eine technische Ursache wird jedoch nicht ausgeschlossen. Zur weiteren Bearbeitung wurde die Kripo Traunstein hinzugezogen.

Meistgelesene Artikel

Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Nach der Katastrophe in Genua ist nun klar: Auch der Großteil der Brücken an Fernstraßen im Freistaat muss nach Angaben des Bauministeriums saniert werden. 
Ein Großteil der Brücken in Bayern muss saniert werden
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Fünf Kälber wurden in den vergangenen Tagen im Landkreis Oberallgäu gerissen. Das Landesamt für Umwelt bestätigt nun, dass der Kalb-Killer ein Wolf ist.
Jetzt bestätigt: Wolf hat Kälber im Oberallgäu getötet
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Nach einem Brand in einer niederbayerischen Asylunterkunft hat die Polizei den mutmaßlichen Brandstifter festgenommen.
Feuer in Asylheim: Polizei vermutet Brandstiftung durch Bewohner
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig
Weil ihr Ex-Freund sie bedrohte, rief eine Frau aus Fürth die Polizei. Doch als die Beamten versuchten, den 24-Jährigen in Gewahrsam zu nehmen, wurde er aggressiv.  
Mann randaliert bei Festnahme: Drei Polizisten danach dienstunfähig

Kommentare