Passauer Feuerwehr erschüttert

„Verbrecherischer, gemeiner Akt“: Stein fliegt auf Feuerwehr-Fahrzeug im Einsatz

In voller Fahrt zerbirst die Seitenscheibe eines Feuerwehrautos. Die beiden Einsatzkräfte werden von Splittern übersät. Die Feuerwehr vermutet, dass es ein Anschlag gewesen ist.

Ein Schock für die zwei freiwilligen Feuerwehrleute aus Passau: Am Montagmittag waren sie alarmiert worden und auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn, wie die Feuerwehr auf ihrer Internetseite berichten. Plötzlich gab es einen lauten Knall: Die Seitenscheibe des Feuerwehrautos zerbarst, die Männer wurden von Glassplittern übersät. 

Die Männer hatten ihre Schutzausrüstung an, wurden daher zum Glück nicht verletzt. Trotz des großen Schreckens setzten sie ihren Einsatz fort und fuhren mit zerstörter Seitenscheibe weiter zum Unfall. 

Feuerwehr spricht von einem „verbrecherischen, gemeinen Akt“

Die Feuerwehr Passau glaubt bei diesem Zwischenfall jedoch nicht an ein Unglück. Sie spricht von einem „verbrecherischen, gemeinen Akt“, der nur noch sprachlos mache. „Es darf aktuell davon ausgegangen werden, das dieser Zwischenfall gezielt stattgefunden hat“, schreibt sie auf ihrer Internetseite. „Eine zufällige Verknüpfung oder unwillkürliches Vonstattengehen kann nicht vollständig, aber nahezu ausgeschlossen werden.“ Daher hat sie bei der Polizei Anzeige erstattet. 

Steinschlag unwahrscheinlich

Wie die Passauer Neue Presse berichtet, vermutet Stadtbrandinspektor Andreas Dittlmann, ein Unbekannter könne einen größeren Stein gegen das Fenster geworfen oder einen kleineren Stein oder sonstigen Gegenstand mit einer Schleuder abgeschossen haben. Ein Steinschlag von einem anderen Fahrzeug sei aufgrund der Gegebenheiten unwahrscheinlich bis ausgeschlossen.

Die Feuerwehr ist aber erst einmal froh, dass ihren Kameraden nichts passiert ist: „Nicht auszudenken, was hätte passieren können.“ Die Kommentatoren auf Facebook sind ebenfalls empört über den vermutlichen Angriff auf die Einsatzkräfte. 

Ottobrunn: Notärztin durch Wurf schwer verletzt

Dieses Unglück in Passau erinnert an einen Vorfall in Ottobrunn vor etwa einer Woche, der weniger glimpflich ausging: Eine Notärztin war von einem Eriträer mit einer vollen Whiskyflasche beworfen worden, meldete Merkur.de. Die Flasche flog durch die Seitenscheibe des Einsatzwagens, sie erlitt unter anderem ein Schädel-Hirn-Trauma, einen Kieferbruch und verlor mehrere Zähne. Ein Rettungssanitäter, der mit ihr im Einsatz war, wurde durch Glassplitter am Auge verletzt.

Johanna Heckeley

Rubriklistenbild: © Feuerwehr Passau - Löschzug Hauptwache

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maurice K. starb nach brutaler Schlägerei: Urteil gegen Peiniger gefallen - schlimme Details vor Gericht
Vier Angeklagte sollen den 15-Jährigen geschlagen und getreten haben. Der Prozess gegen mehrere Tatverdächtige nach einer tödlichen Schlägerei in Passau brachte …
Maurice K. starb nach brutaler Schlägerei: Urteil gegen Peiniger gefallen - schlimme Details vor Gericht
Ganzes Dorf in Bayern terrorisiert: Täter haben gestanden - das Motiv schockt
Seit dem Sommer terrorisiert ein Unbekannter ein Dorf in Bayern. Die Einwohner lebten in Angst. Jetzt ist klar, wer hinter den Taten steckt.
Ganzes Dorf in Bayern terrorisiert: Täter haben gestanden - das Motiv schockt
Extrem-Winter in Bayern: Zweistellige Minusgrade - Kommt jetzt der Kälte-Hammer?
Nach dem Schnee-Chaos in Bayern könnte es in den nächsten Tagen neue Probleme geben. Dauerfrost ist vorhergesagt. Kommt der Kälte-Hammer?
Extrem-Winter in Bayern: Zweistellige Minusgrade - Kommt jetzt der Kälte-Hammer?
Nach Sturz aus Tutzinger Hütte gelähmt: Sind DAV und Wirt schuld?
Eine Tour auf die Benediktenwand endete tragisch für einen Bergsteiger. Er stürzte in der Tutzinger Hütte von einer Plattform und sitzt seitdem im Rollstuhl. Nun fordert …
Nach Sturz aus Tutzinger Hütte gelähmt: Sind DAV und Wirt schuld?

Kommentare