Sophie (18)

Stein: Mutter und Sohn am Grab

Stein a.d. Traun - Helfer bargen auch am Freitag Habseligkeiten der Familie, die bei dem gewaltigen Felssturz von Stein auseinandergerissen wurde.

Lesen Sie auch:

Das Protokoll einer Tragödie

"Bitte, holt uns hier raus": Der dramatische Feuerwehreinsatz

Anderen zu helfen: Das war Peter B.s Leben

Es ist wenig, was den beiden überlebenden Uschi B. (40) und ihrem Sohn Leon (16) blieb – ein paar Dias, Bücher, Dokumente. Doch offenbar geht es den Verletzten, die den Verlust des Ehemanns (45) und der Tochter (18) betrauern, gesundheitlich etwas besser: Am Dienstag wollen sie wohl der Beerdigung der beiden Opfer – Peter B. und Sophie – auf dem Waldfriedhof in Traunreut beiwohnen. Am Montag informiert dann Traunreuts Bürgermeister Franz Parzinger über den Stand der Spendenaktion für die Familie. „Bis jetzt sind 72 000 Euro zusammengekommen.“ An dem Termin wollen auch die Eltern der Mutter teilnehmen. Derweil äußerte sich ein Experte zu der Diskussion, ob ein Stahlnetz das Unglück hätte verhindern können. „Ein derartiges Netz wäre von der Funktionsweise her nicht geeignet gewesen“, so der Professor für Ingenieurgeologie an der Uni Erlangen-Nürnberg, Joachim Rohn. „Es ist nicht für mehrere hundert Tonnen ausgelegt.“

Trauer in Stein an der Traun

Felssturz in Stein: Bilder vom Tag danach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Nach den Berichten über Probleme mit Brennelementen im Atomkraftwerk Gundremmingen verlangten die Grünen eine Aufklärung über den Fall. Eine Gefährdung wurde …
Aufklärung über „defekte“ Brennelemente im Atomkraftwerk Gundremmingen
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
In einer Disco in Nürnberg kam es zunächst zu kleineren Rangeleien zwischen zwei Gruppen. Nachdem die Mitglieder dem dem Lokal verwiesen wurden, endete der Streit in …
Streit vor Disco eskaliert - Mann schwer verletzt
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Besonders in ländlichen Regionen müssen werdende Mütter oftmals weite Wege für Ärzte und Hebammen zurücklegen. Die Staatsregierung will dem Problem jetzt ein Ende setzen.
Staatsregierung: Sorge um bayerische Geburtshilfe im ländlichen Raum
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer
Am späten Montagabend kam es zu einem Großeinsatz in Ingolstadt: Bei einem Feuer im Klinikum mussten 24 Patienten evakuiert werden
Großeinsatz im Klinikum Ingolstadt: Mehrere Verletzte nach Feuer

Kommentare