Randalierer legen Polizeiauto lahm

Stein - Sie demolierten im mittelfränkischen Stein ein geparktes Auto und beschädigten eine Weihnachtspyramide - schließlich legten die beiden Männer auch noch einen Dienstwagen der Polizei lahm.

Mit diesem “ungebührlichen Verhalten“ richteten die 21 und 35 Jahre alten Männer einen Schaden von mehreren tausend Euro an, wie die Polizei in Nürnberg am Dienstag berichtete.

Nachdem einer der Randalierer zunächst eine riesige Palette auf ein geparktes Auto geworfen hatten, rissen sie gemeinsam Figuren und Lichter von der Pyramide. Anschließend riefen die Männer bei der Polizei an und gaukelten vor, ein Verletzter liege im Stadtgebiet und brauche Hilfe. Als die Beamten in ihren Dienstwagen steigen wollten, bemerkten sie einen Platten.

Der 21-Jährige wurde daraufhin festgenommen - entsprechende Spuren im Schnee hatten den jungen Mann verraten. Er gestand die Taten. Der 35-jährige Komplize konnte flüchten. Gegen beide wird nun wegen Sachbeschädigung und Missbrauchs von Notrufen ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © Polizei

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare