Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst

Großfahndung: 12-Jähriger nach Bayern-Spiel vermisst
Kein Zutritt: Kinder sollten sich generell von Gleisen fernhalten.

Steine auf dem Gleis: Bundespolizei warnt vor dem gefährlichen Spiel

Ebenhausen - Es ist ein lebensgefährliches Spiel: Immer wieder tummeln sich Kinder an oder auf Bahngleisen und blockieren die Strecken mit Steinen oder Ästen.

Nach etlichen gefährlichen Vorfällen am Wochenende warnte die Bundespolizei Würzburg am Montag abermals vor solchen riskanten Aktionen.

Würden Steine überfahren, bildeten sich scharfkantige Splitter. Diese würden wie bei einer Explosion umhergeschleudert und könnten schwere Verletzungen verursachen, hieß es. Spielen auf Schienen sei auch lebensgefährlich, weil Regionalbahnen einen Bremsweg von mehreren hundert Metern hätten. Zudem müssten die Täter mit straf- und zivilrechtlichen Konsequenzen rechnen.

Im Bahnhof Ebenhausen (Landkreis Bad Kissingen) hatten Unbekannte am Wochenende mehrfach Schottersteine und größere Äste auf Gleise und Weichen gelegt. Mehrere Regionalbahnen fuhren darüber, eine Bahn war zu einer Notbremsung gezwungen. Verletzt wurde niemand. Wegen einer durch Steine blockierten Weiche war die Strecke vorübergehend unbefahrbar. Die Bundespolizei geht davon aus, dass Kinder oder Jugendliche für den Unfug verantwortlich sind.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Vier verschüttete Skifahrer konnten gerettet werden, allerdings kam für einen Mann am Geigelstein jede Hilfe zu spät.  
Mehrere Lawinenabgänge: Ein Toter am Geigelstein
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
Tragischer Unfall auf der A3: Beim Zusammenstoß eines Autos mit dem Fahrzeug eines Verkehrssicherungsdienstes starb an einer Baustelle ein Arbeiter.
Auto fährt in Baustellenende - Arbeiter stirbt
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben

Kommentare