Sternschnuppen Perseiden 2015
1 von 14
Leserreporter Ramon Eckmann ist extra zum Ammersee rausgefahren, um sich selbst ein Bild vom Sternschnuppen-Schauer der Perseiden zu machen. Dieses Foto sprang dabei heraus - es entstand um kurz vor 22 Uhr, also zu Beginn des Sternschnuppen-Regens.
Sternschnuppen Perseiden 2015
2 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.
Sternschnuppen Perseiden 2015
3 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.
Sternschnuppen Perseiden 2015
4 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.
Sternschnuppen Perseiden 2015
5 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.
Sternschnuppen Perseiden 2015
6 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.
Sternschnuppen Perseiden 2015
7 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.
Sternschnuppen Perseiden 2015
8 von 14
Der Sternschnuppen-Strom der Perseiden regnete in der Nacht auf Donnerstag vom Himmel.

Ihre Fotos als Leserreporter

Sternschnuppen-Sturm der Perseiden: Erste Leserfotos da

München - Es war ein Spektakel am Himmel: In der Nacht zum Donnerstag sorgte der Sternschnuppen-Strom der Perseiden für ein besonderes Schauspiel.

Update vom 20. Oktober 2017: An diesem Wochenende gibt es wieder ein Himmelsspektakel über Deutschland. Wir haben bereits zusammengefasst, wie Sie die Sternschnuppen im Oktober 2017, die Orioniden, sehen können.

Update vom 11. August 2017:  In der Nacht vom 12. auf 13. sind am Himmel wieder die Perseiden zu sehen. Wir haben alle wichtigen Informationen zu dem Perseiden-Spektakel 2017 für Sie gesammelt. 

Update vom 10. August 2016: Auch in diesem Jahr erwartet uns wieder ein Sternschnuppen-Spektakel über München. Die wichtigsten Infos, Locations und Tipps zu der Sternschnuppennacht haben wir für Sie zusammengefasst.

Die warme Sommernacht war natürlich perfekt für den Sternschnuppen-Schauer der Perseiden am Himmel: Viele Menschen legten sich einfach auf den Rücken, schauten stundenlang nach oben und beobachteten den Perseiden-Regen 2015 aus erster Reihe. Allerdings regnete es nicht ganz so viele Sternschnuppen wie erwartet, wie die Weltraumorganisation ESA sagte. Die Hobby-Sternengucker und Astronomen haben aber trotzdem etwa alle fünf Minuten eine Sternschnuppe zu sehen bekommen. 

Schicken Sie uns Ihre Sternschnuppen-Bilder der Perseiden 2015 zu

Wenn auch Sie den Sternschnuppen-Regen der Perseiden in der Nacht auf Donnerstag beobachtet und Fotos von dem Himmelsphänomen gemacht haben, dann schicken Sie uns Ihre Bilder über den Leserreporter - und zwar hier:

www.merkur.de/leserreporter

Das nächste Himmelsschauspiel findet übrigens erst wieder im Dezember statt und heißt dann Sternschnuppen-Strom der Geminiden. Der wird wohl noch intensiver als die Perseiden - aber im Dezember wird wahrscheinlich ein bisschen zu kalt sein, um sich einfach auf den Rücken ins Freie zu legen.

pak/dpa

Meistgesehene Fotostrecken

SEK vor Ort: Einsatz in Bamberger Anker-Einrichtung am Dienstagmorgen
Sicherheitskräfte und Polizisten wurden bei einem Einsatz in einem Bamberger Anker-Zentrum angegriffen. Zwischenzeitlich brannte es.
SEK vor Ort: Einsatz in Bamberger Anker-Einrichtung am Dienstagmorgen
Tödlicher Unfall: Auto unter Lkw eingeklemmt - Fotostrecke
Ein tödlicher Unfall hat sich Freitagabend in Treuchtlingen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) ereignet, als ein Auto frontal in einen Lkw krachte.
Tödlicher Unfall: Auto unter Lkw eingeklemmt - Fotostrecke
Fotostrecke: Magen-Darm-Virus sorgt für Schulausfall
Ein Magen-Darm-Virus hat für Schulausfall an einer Mittelschule in Naila (Landkreis Hof) gesorgt. 
Fotostrecke: Magen-Darm-Virus sorgt für Schulausfall
Wagen treibt den Innkanal hinab: Das steckt dahinter
Am Montagvormittag war ein Großaufgebot mit der Bergung eines gestohlenen Wagens beschäftigt. Dieser war zuvor spektakulär entwendet worden.
Wagen treibt den Innkanal hinab: Das steckt dahinter