Luxussportwagen geklaut: Dieb muss 370.000 Euro blechen

Bayreuth/München - Der Diebstahl eines Luxussportwagens in der Schweiz kommt einen Autodieb richtig teuer zu stehen. Der bekam jetzt Post vom Finanzamt. Was im Schreiben drin steht:

Der Diebstahl eines Luxussportwagens in der Schweiz kommt einen Autodieb richtig teuer zu stehen. Zollfahnder übergaben dem 28-jährigen Polen in der Justizvollzugsanstalt Bayreuth vier Wochen nach der Tat einen Steuerbescheid über rund 370.000 Euro.

Nach Angaben des Zollfahndungsamtes in München vom Mittwoch hatte der Mann zusammen mit zwei Komplizen bei einem Geschäftsmann im Kanton Zürich einen 1000 PS starken Bugatti sowie zwei weitere Autos im Gesamtwert von rund 1,5 Millionen Euro geklaut. Auf dem Weg in die Heimat waren der 28-Jährige und einer seiner beiden Komplizen im Mai der Polizei in Bayreuth nach einer halsbrecherischen Verfolgungsfahrt ins Netz gegangen. Das dritte Fahrzeug fanden die Beamten später verlassen in Fürth. Von dessen Fahrer fehlt aber noch immer jede Spur.

Nach Angaben des Zolls erfüllt die Fahrt aus der Schweiz den Tatbestand des Schmuggels, weil die gestohlenen Fahrzeuge nicht in der EU zugelassen waren. Deshalb erließ das Hauptzollamt Schweinfurt für den gestohlenen Bugatti im Wert von weit mehr als einer Million Euro einen Steuerbescheid über zehn Prozent Zoll und 19 Prozent Einfuhrumsatzsteuer.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Sie brach mit einer Art Axt ein Fenster auf, stieg in das Haus, das ihr Ex-Mann samt Sohn bewohnt, und verursachte eine Explosion. Zum Glück für die Frau wurde sie dabei …
Niederbayern: Frau jagt Haus ihres Ex-Mannes in die Luft - und stirbt fast selbst dabei
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
In Kaufbeuren haben sich die Wähler im Rahmen eines Bürgerentscheids gegen eine Grundstücksvergabe für eine neue Moschee entschieden.
Bürgerentscheid: Kaufbeuren entscheidet sich gegen Moschee
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Das Schlimmste für Retter ist, wenn sie voller Adrenalin zu einer Unfallstelle kommen - und nicht mehr helfen können. Genau das ist an diesem Wochenende viel zu oft …
Hartes Wochenende für Retter: Mehrere junge Menschen sterben auf Bayerns Straßen
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt
Nach einer Auseinandersetzung mit Gästen eines Nürnberger Schnellrestaurants ist am Sonntag ein Sicherheitsmitarbeiter gestorben.
Nach Streit mit Kunden: Mitarbeiter von Burger-King-Restaurant stirbt

Kommentare