+
Gustl Mollath

Steuerfahnder: Mollath-Anzeige wirr

München - Zum Auftakt der Zeugenvernehmungen des Mollath-Untersuchungsausschusses im Landtag hat ein Nürnberger Steuerfahnder die Schlampereivorwürfe gegen die Finanzbehörden zurückgewiesen.

Die Strafanzeige Mollaths wegen vermuteter Schwarzgeldgeschäfte der Hypovereinsbank in der Schweiz im Jahr 2003 sei wirr gewesen und habe keine konkreten Vorwürfe enthalten, sagte der Finanzbeamte Klaus Schreiber am Dienstag in München. 95 Prozent der Anzeigen bei der Steuerfahndung hätten keine Grundlage.

Der Nürnberger Gustl Mollath hatte Ende 2003 Strafanzeige wegen vermuteter Schwarzgeldverschiebungen seiner Frau für ihre HVB-Kunden erstattet. Der Finanzbeamte Schreiber hatte die Sache damals abgelegt und Mollath als Spinner eingestuft. Zu diesem Zeitpunkt war Mollaths Ehe bereits zerrüttet - seine Frau hatte ihn wegen Körperverletzung angezeigt, das Gerichtsverfahren lief. Nach heutigem Stand waren die Schwarzgeld-Vorwürfe dennoch zum Teil begründet. Deswegen steht nun die Frage im Raum, ob die Steuerfahnder damals schlampten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verletzte, Schäden, Chaos: Unwetter verwüsten Teile Bayerns
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
Verletzte, Schäden, Chaos: Unwetter verwüsten Teile Bayerns
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Horror-Unfall: Seil von Freefall-Tower in Freizeitpark abgerissen
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Horror-Unfall: Seil von Freefall-Tower in Freizeitpark abgerissen

Kommentare