Rostschutz als Diesel verkauft - Betrüger geschnappt

München - Über ein halbes Jahr lang haben Betrüger Rostschutzmittel als Dieselkraftstoff verkauft. Jetzt kam ihnen der Zoll auf die Schliche. Wie die Betrüger das anstellten:

Den Verdächtigen wird vorgeworfen, dass sie sogenannten „RUST-Cleaner“ (Rostschutzmittel) in Osteuropa herstellen haben lassen, diesen in Deutschland zwischenlagerten und später in Österreich als Dieselkraftstoff verkauften.

In Zusammenarbeit mit österreichischen Kollegen stellte das Zollamt München fest, dass von Juni bis Dezember 2011 in mindestens 200 Fällen rund 6 000 000 Liter „RUST-Cleaner“ von Deutschland nach Österreich geliefert wurden und dort als Kraftstoff weiterverkauft wurden.

Somit hinterzogen die Verdächtigen mindestens 2 500 000 Euro an Energiesteuer in Deutschland und 2 200 000 Euro Mineralölsteuer in Österreich.

Auch in Österreich waren 35 Beamte im Einsatz, durchsuchten Wohn- und Geschäftsräumen und nahmen weitere vier Tatverdächtige fest. Der Betrug flog auf, nachdem bei einem Tanklastzug bei einer Kontrolle Unregelmäßigkeiten mit den Frachtpapieren festgestellt wurden.

Nach ersten Ermittlungen steht fest, dass die Verdächtigen das Rostschutzmittel in Osteuropa herstellen ließen, nach Oberbayern transportierten und dort in einem Tanklager zwischenlagerten.

Bei der Herstellung wurden Abweichungen in der chemischen Zusammensetzung des Rostschutzmittels gegenüber regulärem Dieselkraftstoff berücksichtigt, um nicht am überwachungspflichtigen Transportverkehr teilnehmen zu müssen.

In Deutschland wurde der „Rust-Cleaner“ vom Tanklager in Lastwagen gepumt und als Diesel deklariert. Tanklaster transportierten diesen zu Tankstellen im grenznahen Raum Österreichs wo die Abgabe als Kraftstoff zu den dort üblichen Preisen erfolgte.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare