Lebenslange Haftstrafe

Stieftochter missbraucht und getötet: Bayer in den USA verurteilt

  • schließen

Orlando - Weil ein gebürtiger Bayer seine Stieftochter missbraucht und anschließend getötet hat, hat ein amerikanisches Gericht ihn zu einer langen Haftstrafe verurteilt. 

Ein Mann aus Bayern ist von einem us-amerikanischen Gericht wegen eines grauenhaften Verbrechens verurteilt worden. Pascal K. hat seine dreijährige Stieftochter Charlie getötet und zuvor mehrmals sexuell missbraucht. Nun muss der 20-Jährige für 41 Jahre ins Gefängnis, mit anschließender lebenslanger Bewährung.

Pascal K. wurde in Bernau am Chiemsee geboren, 2014 zog er in die Vereinigten Staaten, um Charlies Mutter zu heiraten. Die schreckliche Tat ereignete sich nur eine Woche nach der Trauung. 

Gegenüber der Polizei hatte der Mann behauptet, Charlie sei aus dem Bett gefallen und hätte sich so die tödlichen Verletzungen zugezogen. Ärzte stellten jedoch schnell fest, dass die Kopfverletzungen nicht von einem Sturz stammten.  

Weitere Informationen finden Sie bei unserem Partnerportal rosenheim24.de.

sr

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Zell am Main - Ein Motorradfahrer ist in Unterfranken frontal mit einem Laster zusammengeprallt und gestorben. Der Biker wollte gerade Überholen, als es zu dem schlimmen …
Motorradfahrer stößt mit Lastwagen zusammen und stirbt
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Biessenhofen - Von wegen, das Geld legt nicht auf der Straße: Ein 57-Jähriger hat bei einem Bahnübergang im schwäbischen Biessenhofen einen satten Geldbetrag gefunden. …
Mann findet große Geldsumme und reagiert sehr edelmütig
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Auf der A7 verursachte ein Sattelzug einen Unfall mit hohem Sachschaden. Dem Fahrer wurde nicht grundlos der Führerschein entzogen.
Sattelzug kippt um und verursacht hohen Schaden
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt
Eine Verkehrskontrolle beim Autobahnkreuz Nürnberg wurde einem ungarischen Drogenkurier zum Verhängnis. Seine Ware wird er wohl nicht mehr transportieren können.
Drogenkurier mit fünf Kilogramm Amphetamin erwischt

Kommentare