Stieftöchter missbraucht - 42-Jähriger gesteht

Ansbach - Ein 42-jähriger Mann hat vor dem Ansbacher Landgericht zugegeben, seine beiden Stieftöchter über mehrere Jahre hinweg immer wieder sexuell missbraucht zu haben.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten fast hundert Fälle zwischen Januar 2003 und September 2010 vor.

Bei den Vorwürfen geht es vor allem um den Missbrauch der älteren Stieftochter. Als das Mädchen neun Jahre alt war, soll es zum ersten Mal zum Sex gekommen sein. Später fuhr der Lastwagenfahrer laut Anklage regelmäßig mit dem Mädchen in ein abgelegenes Waldstück und missbrauchte sie dort. Auch zu Hause habe er sich an dem Mädchen vergriffen, während die Mutter im Krankenhaus war. Die jüngere Stieftochter soll er zweimal sexuell missbraucht haben.

Dem Geständnis war eine Einigung zwischen den Vertretern der Anklage, der Verteidigung und dem Gericht vorausgegangen. Alle Seiten forderten in ihren Plädoyers eine Haftstrafe von acht Jahren und sechs Monaten. Das Urteil sollte noch am Abend fallen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Nach dem Fund einer Bombe hat die Polizei die A3 am Dienstagabend gesperrt. Autofahrer hatten mit Einschränkungen zu kämpfen.
Nach Bomben-Fund: A3 zeitweise gesperrt - mehrere Wohnhäuser evakuiert
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Bei trockenem Wetter steigt die Waldbrandgefahr auch in Bayern an. Im News-Blog berichten wir über gefährdete Gebiete und informieren Sie über aktuelle Brände.
Waldbrand bei Ruhpolding gelöscht
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Hunderte Menschen hatten sich versammelt, um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Hunderte Hater strömen in 40-Seelen-Dorf: YouTuber „Drachenlord“ sorgt für Großeinsatz der Polizei
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren
Die Aktion „Künstler mit Herz“ will einen geschundenen Begriff wieder aufpolieren und greift dazu auf ungewöhnliche Mittel zurück.
Gezielte Reaktion auf AfD-Programm: Künstler wollen „Heimat“-Begriff wieder aufpolieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion