Tier-Alarm im Allgäu

Stier büxt bei Stall-Brand aus und wird gesucht

Mindelheim - Nach dem Brand eines Rinderstalls im Unterallgäu sucht die Polizei noch immer einen flüchtigen Stier.

Das Tier war bei dem Feuer am Samstagabend ausgebüxt und wurde seitdem nicht gefunden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Der Eigentümer warnt davor, auf den Stier zuzugehen, da die Reaktion des Tieres schwer einzuschätzen sei.

Etwa 70 Rinder waren in dem Stall im Mindelheimer Ortsteil Gernstall untergebracht, der vermutlich wegen eines technischen Defekts am Samstagabend in Flammen aufging. Die Rinder wurden ins Freie getrieben, drei Tiere starben. Wegen der zum Teil panisch umherspringenden Rinder wurden die Züge auf einer naheliegenden Bahnstrecke vorübergehend abgebremst. Später wurde die Herde auf einer Wiese zusammengetrieben und eingezäunt.

Bei dem Brand ist ein Schaden von mehr als 500 000 Euro entstanden. Personen wurden nicht verletzt. Das leerstehende Wohnhaus blieb unbeschadet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Bei einem schweren Unfall am Samstagnachmittag ist eine Frau ums Leben gekommen. Die 63-Jährige war in Regensburg gegen eine Hauswand gefahren.
Autofahrerin prallt gegen Hauswand und stirbt
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto stürzt in die Donau - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf

Kommentare