Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Stier zerlegt Küche und verletzt Mann

Harburg - Den Weg in das Schlachthaus wollte ein Stier nicht so einfach über sich ergehen lassen. Er flüchtete - und richtete Chaos an.

Eine Spur der Zerstörung hat ein entlaufener Stier am Montag auf einem Bauernhof im schwäbischen Harburg hinterlassen. Auf dem Weg ins Schlachthaus des bäuerlichen Betriebs im Landkreis Donau-Ries entkam das 700 Kilo schwere Tier und flüchtete über die offene Haustür ins Wohnhaus. Wie die Polizei in Augsburg mitteilte, herrschte auf dem Hof Hochbetrieb wegen eines islamischen Feiertags. Ein 66-jähriger Mann stieß mit dem flüchtenden Stier zusammen und wurde am Knie verletzt. Er musste in eine Klinik gebracht werden. Das Tier sei so aggressiv gewesen, dass es beim Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte bereits die gesamte Küche zerlegt hatte. Die Polizei musste es mit einem gezielten Schuss töten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Zwei Autos sind am Sonntagabend in der Nähe von Friedberg ineinander gekracht und in den Straßengraben geschleudert worden. Dabei wurden sieben Menschen verletzt, bei …
Stoppschild nicht beachtet: Sieben Menschen bei Unfall verletzt
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Auf dem Weg zu einem Einsatz in Schweinfurt ist ein Polizist mit dem Streifenwagen frontal gegen eine Hausmauer geprallt und schwer verletzt worden.
Streifenwagen kracht frontal gegen Hausmauer - Fahrer schwer verletzt
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Bei einem Dachstuhlbrand in Helmbrechts (Landkreis Hof) sind sechs Menschen leicht verletzt worden.
Dachstuhl eines Bauernhaus brennt - sechs Verletzte
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen
Immer weniger Menschen wollen in Kirchenchören singen - und nach der Einschätzung von Kirchenmusikern ist das nicht das einzige Problem.
Stille Nacht: Immer mehr Kirchenchöre in Bayern verstummen

Kommentare