Bub (6) stirbt nach Sturz von Sprungturm

Mellrichstadt - Ein Bub (6) kletterte am Freitag im Schwimmbad in Mellrichstadt auf den Dreimeterturm und stürzte in die Tiefe. Zwei Tage später erlag das Kind seinen schweren Verletzungen.

Lesen Sie auch:

Bub nach Sturz von Sprungturm schwer verletzt

Das Kind war am Freitagnachmittag vor den Augen des Bademeisters, der in dem Schwimmbad in Mellrichstadt (Landkreis Rhön-Grabfeld) das Springen beaufsichtige, die Leiter zum Sprungturm hochgestiegen. Als der Bub fast oben war, ist er nach Zeugenaussagen offenbar ausgerutscht und rückwärts die Leiter hinuntergefallen. Beim Aufprall auf den Fliesenboden hatte er sich lebensgefährliche Verletzungen zugezogen. Der Bademeister hatte den Sechsjährigen sofort in den Sanitätsraum gebracht und mit Reanimationsmaßnahmen begonnen, die dann vom Notarzt fortgeführt wurden.

Mit einem Rettungswagen kam der Junge in das Klinikum Meiningen. Dort erlag das Kind seinen Verletzungen. Die Ermittlungen hatten noch am Freitagabend Beamte der Kriminalpolizei Schweinfurt übernommen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Acht Mal hat es in Marktredewitz (Landkreis Wunsiedel) am frühen Samstagmorgen gebrannt. Die Polizei geht davon aus, dass die Feuer vorsätzlich gelegt wurden.
Brandstiftung? Acht Feuer in einer Nacht in Oberfranken
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf im Herbst.
Söder führt mittelfränkische CSU in den Landtagswahlkampf
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Die Zahl der Straftaten an bayerischen Schulen ist 2017 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen.
Zahl der Straftaten an Bayerns Schulen gestiegen
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen
Ein Waldbrand bei Altdorf (Kreis Landshut) hat hunderte Einsatzkräfte bis tief in die Nacht beschäftigt. Offenbar geht die Polizei von fahrlässiger Brandstiftung aus.
Waldbrand in Niederbayern: Hunderte Einsatzkräfte kämpfen gegen Flammen

Kommentare